Öllinger an Gehrer: Rechtsextreme Infos gingen doch an Schulen

Statt Vertuschung ist Aufklärung gefordert

"Im Gegensatz zu den Aussagen von Unterrichtsministerin Gehrer, die behauptet, daß keinerlei Informationen über die ‚Initiative Wehrbereitschaft‘ an die Schulen gegangen seien, sind sehr wohl Informationen über die rechtsextreme Initiative Wehrbereitschaft an die Schulen gegangen", kritisiert der Abgeordnete der Grünen, Karl Öllinger. Im ‚Informationsblatt Nr. 95 - Geistige Landesverteidigung‘ des BMUK vom Jänner 2000 wurde die Initiative beworben und interessierte Lehrer wurden gebeten, sich an deren Sprecher zu wenden. Weiters weise die Initiative selbst in einer Aussendung darauf hin, daß ihre Unterlagen an alle österreichischen Schulen weitergegeben worden seien. "Mit Zudecken und Vertuschen ist nicht gedient. Notwendig ist eine sofortige und lückenlose Aufklärung dieser Affäre", fordert Öllinger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB