3. Internationales Theodor Herzl-Symposion

Wien, (OTS) Am 13. März 2000, dem 62. Jahrestag der Auslöschung Österreichs von der Landkarte Europas, beginnt im Wiener Rathaus das 3. Internationale Theodor Herzl-Symposion, das Bundespräsident Dr. Thomas Klestil persönlich eröffnen wird, und das bis zum 15. März dauert.

Der Zuspruch zu dieser dreitägigen Veranstaltung ist ausserordentlich groß. Mehrere Hundert Anmeldungen kamen von Minsk bis Sao Paolo, von New York bis Czernowitz.

Ursprünglich hätte das Symposion unter dem Titel "Shalom -Friede” stehen und sich in erster Linie mit dem Friedensprozess im nahen Osten befassen sollen. Die Lage in Österreich erfordert es aber, zunächst das eigene Gewissen zu erforschen, ehe man darüber debattiert, wie andere zu innerem und äusserem Frieden gelangen können. Daher wird die Situation Österreichs ebenso zur Sprache kommen, wie diejenige Israels.

Um möglichste Offenheit aller Referenten und Diskutanten zu garantieren, wurde (mit Ausnahme von Yael Dayan) darauf
verzichtet, aktive Politiker zu diesem Symposion einzuladen.
Dennoch sind alle Eingeladenen eminente politische Persönlichkeiten.

Von österreichischer Seite referieren, moderieren und diskutieren Bruno Aigner, Hannes Androsch, Erhard Busek, Wolfgang Brix, Rudolf Burger, Isolde Charim, Hubert Ch.Ehalt, Peter Jankowitsch, Norbert Leser, Konrad Paul Liessmann, Kurt Scholz, Helmut Schüller und Helmut Zilk.

Von israelischer Seite haben zugesagt: Ari Rath (ehemaliger Chefredakteur der Jerusalem Post), die früheren Botschafter Asher Ben-Natan (Bonn und Paris), Johanan Bein (UNO), Shimon Shamir
(Kairo und Amman, derzeit Professor an der Universität Tel Aviv), Itamar Rabinovich (Washington - derzeit Präsident der Universität Tel Aviv), Yael Dayan (Knesset), Reuven Yaron (Rechtsanwalt), Yair Hirschfeld (Professor an der Universität Haifa), Michael Stark (Medizinischer Leiter des einzigen jüdisch-arabischen
Krankenhauses Misgav Ladach, Jerusalem), dazu kommen als Stimmen
der Jugend zwei jungen Israeli und zwei junge Palästinenser, alle vier Mitglieder der Friedensbewegung Dor Shalom.

Weitere Referenten bzw. Moderatoren sind: der Verleger Lord George Weidenfeld, die Journalistin und Wiesenthal-Biografin Hella Pick aus London, die Germanistin und Schriftstellerin Ruth Klüger aus den USA und der Religionsphilosoph Ernst Ludwig Ehrlich aus
der Schweiz.

Ebenso werden zwei weltbekannte Islamisten das 3. Internationale Theodor Herzl-Symposion bereichern: Bassam Tibi, Universitätsprofessor in Göttingen und Harvard, sowie Khalid Duran aus Washington, Koordinator der Muslim-Gruppe im jüdisch-christlich-muslimischen Dialog und Spezialist für Re-Islamisierung und Entwicklungspolitik.

Symposionssprachen sind deutsch und englisch. Nach jedem Vortrag und nach jeder Paneldiskussion gibt es auch für das Publikum die Möglichkeit zur Diskussion in englisch und deutsch
mit Simultanübersetzung.

Das Symposion findet vom 13. - 15. März 2000 im Festsaal des Wiener Rathauses statt. Wer sich noch anmelden will, kann dies bis zum 10. 3. 2000 unter der Telefonnummer: 587 01 50 tun. Die Registrierung erfolgt ausschliesslich nach vorheriger Anmeldung am 13.3. 2000 ab 8 Uhr im Festsaal des Wiener Rathauses. (Schluss)
red/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Peter Weiser
IDA, Ideenagentur, 1., Opernring 1/R/3
Tel.: 587 01 50Prof. Angelica Bäumer
Pressereferentin Theodor-Herzl-Symposion
1., Weihburggasse 21/11a
Tel.: 513 49 44PID-Rathauskorrespondenz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK