Öllinger: Rechtsextreme Zeitzeugen sind Beleidigung für NS-Opfer

Grünen fordern von Gehrer sofortigen Stopp dieser Initiative

"Es ist eine Beleidigung für alle Opfer des Nationalsozialismus -insbesondere für jene, die bislang in den Schulen als Zeitzeugen über ihre Erfahrung als Verfolgte des Nazi-Regimes berichtet haben -, wenn von seiten des Unterrichtsministeriums (Abteilung für geistige Landesverteidigung) in den Schulen nun auch deklarierte Rechtsextreme als Zeitzeugen auftreten. Dieser Unfug muss von der Unterrichtsministerin sofort gestoppt werden", fordert heute der Abgeordnete der Grünen, Karl Öllinger, der diese Affäre ins Rollen gebracht hat. "Es ist ein beängstigendes Zeichen für das Klima in diesem Land, daß eine derartige Initiative von seiten des Unterrichtsministeriums ausgeht. Unterrichtsministerin Gehrer hat einen erheblichen Erklärungsbedarf, wie es zu dieser politischen Entgleisung kommen konnte", so Öllinger, der eine parlamentarische Anfrage der Grünen zu dieser Causa ankündigt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB