Schausberger: In die Verwaltung "hineinschnuppern"

Maturanten/innen erhalten die Möglichkeit, ein Jahr lang den Verwaltungsdienst kennen zu lernen

Salzburg (OTS) - Für Absolventen/innen von
Höheren Schulen, also Maturanten/innen, gibt es ab
Sommer die Möglichkeit, ein Jahr lang beim Land
Salzburg zu arbeiten und so den Verwaltungsdienst
kennen zu lernen. Die Personalabteilung werde
demnächst sechs Stellen für diese so genannte
Eignungsausbildung von Maturanten/innen in den
Salzburger Tageszeitungen ausschreiben. Unter allen
Bewerbern/innen wird dann ein objektives
Auswahlverfahren durchgeführt und die besten werden
aufgenommen, teilte Landeshauptmann Dr. Franz
Schausberger heute, Sonntag, 5. März, mit.

Mit dem neuen Landes-Vertragsbedienstetengesetz
2000, das seit 1. Jänner dieses Jahres in Kraft ist,
gibt es im Salzburger Landesdienst erstmals die
Möglichkeit, eine "Eignungsausbildung" für den
"gehobenen Dienst" anzubieten. Damit haben
Maturanten/innen mit erfolgreich abgeschlossener
Ausbildung an einer Höheren Schule die Chance, zwölf
Monate lang Verwaltungspraxis im Landesdienst zu
sammeln. Wenn sich diese jungen Mitarbeiter/innen
bewähren, können sie sich in weiterer Folge - genauso
wie andere interne Kandidaten/innen auch - um einen Anschlussarbeitsplatz, also um ein vertragliches
Dienstverhältnis zum Land, bewerben.

Für die Eignungsausbildung bewerben können sich
Personen, die die österreichische Staatsbürgerschaft
besitzen oder die Staatsangehörige eines EU-Landes
sind und die die deutsche Sprache in Wort und Schrift
beherrschen. Nachzuweisen ist auch die erfolgreich
abgelegte Reifeprüfung oder eine vergleichbare Prüfung
nach EU-Recht. Auch Interessenten/innen, die bis zum
15. Juli 2000 die Reifeprüfung ablegen werden, können
sich bewerben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65

Landespressebüro Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG/OTS