Philip Morris Europe: Dritte Ablehnung eines Raucherantrags auf Prozesskostenbeihilfe in Deutschland

Lausanne (OTS) - In einer am 2. März 2000 ergangenen Entscheidung lehnte das zuständige Gericht der Stadt Kassel, Deutschland, den Antrag eines Rauchers auf Prozesskostenbeihilfe ab. Der Raucher hatte wegen seines Rauchens Prozesskostenbeihilfe für seine Klage gegen Philip Morris Deutschland und weitere Zigarettenhersteller beantragt.

Dies ist die aktuellste von drei Entscheidungen durch drei verschiedene regionale Gerichte in Deutschland, die Anträge von Rauchern, die Tabakunternehmen verklagen möchten, auf Prozesskostenbeihilfe zurückgewiesen haben.

Obwohl sich die zugrundeliegenden Sachverhalte unterscheiden, entschieden die Gerichte in jedem Fall, dass für die Gewährung von Prozesskostenbeihilfe zur Unterstützung dieser Klagen keine Grundlage bestand.

Ein Sprecher von Philip Morris Europe SA sagte, dass diese Entscheidungen die Ansicht der meisten Europäer wiedergeben, dass die Entscheidung fürs Rauchen eine freiwillige Entscheidung von Erwachsenen ist.

ots Originaltext: Philip Morris Europe SA Im Internet recherchierbar:
http://recherche.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: +41-21-618-6778

Jane Morrison von Philip Morris Europe SA

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/05