KORREKTUR "Kleine Zeitung" Kommentar: "Wie lange noch" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 02.03.2000

Graz (OTS) - Österreich wurde von den 14 EU-Partnern zum Paria erklärt. Da der Rückzug von Jörg Haider nach Kärnten nichts an den Sanktionen geändert hat, müssen wir davon ausgehen, dass Österreich so lange wie ein Aussätziger behandelt wird, bis die schwarz-blaue Koalition zerbricht oder abgewählt wird.

Wenn deshalb Haider weiter provoziert, indem er mit einem Veto Österreichs bei Entscheidungen droht, die Einstimmigkeit voraussetzen, darf man sich über das Echo in der EU nicht wundern. Das "einfache" FPÖ-Mitglied sollte besser schweigen - aber wann hat ihn das, was am besten für Österreich wäre, je beeindruckt?

Falsch war es ja nicht, was Haider sagte, dass Österreich selbst von Frankreich "ordentlich behandelt" werden müsse, "damit es Beschlüsse gibt". Schließlich wurde uns das Stimmrecht im EU-Ministerrat nicht aberkannt.

Oder muss man vorsichtshalber einfügen: Noch nicht aberkannt?

Wäre die Öffentlichkeit im Inland und auch im Ausland nicht derart auf Haider fixiert, sollte die Umfrage ebenso beachtet werden, dass die Österreicher trotz der Sanktionen weiterhin mit großer Mehrheit zur EU stehen. Oder muss man auch da anfügen: Wie lange noch? ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ