Gefahren für die Gesundheitsversorgung in Europa

Wien (OTS) - Vor einer erheblichen Verteuerung und nachhaltigen Qualitätseinbußen in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung haben Vertreter der Spitzenverbände der deutschen Krankenversicherung, des Konkordats der Schweizerischen Krankenversicherer und des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger anlässlich einer Beratung in Wien nachdrücklich gewarnt.

Die sachfremde Übertragung der Vorschriften des europäischen Wirtschafts- und Wettbewerbsrechts auf die sozialen Sicherungssysteme führe zu einer Auflösung nationaler Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsregeln und damit zu einer Verschlechterung der medizinischen Versorgung.

Die Vertreter der Sozialversicherungsverbände fordern daher die politischen Instanzen auf, ihre Verantwortung für die medizinische Versorgung auch im europäischen Kontext wahrzunehmen und die nationalen Gestaltungsrechte in den europäischen Verträgen besser zu schützen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen
Sozialversicherungsgräger.
Dr. Ferdinand Felix
Tel.Nr. 71132/1111

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/OTS