Opernballdemonstration behindert Straßenbahn und Autobus

Wien (OTS) - Wegen der Opernballdemonstration am Donnerstag, dem
2. März 2000, wird der Bereich rund um die Oper von der Polizei großräumig abgesperrt. Von dieser Sperre sind auch die öffentlichen Verkehrsmittel betroffen. Ab etwa 19 Uhr - wenn es die Situation erfordert auch schon früher - sind folgende Verkehrsmaßnahmen zu erwarten.

Die Straßenbahnlinie 1 wird zwischen Bellaria und Julius-Raab-Platz (Urania) kurzgeführt. Auf der Straßenbahnlinie 2 wird der Betrieb ganz eingestellt.

Die Linien J wird zwischen Ottakring und Dr.-Karl-Renner-Ring (Bellaria) kurzgeführt.

Die Linie D wird über den Franz-Josefs-Kai umgeleitet und nur zwischen Nußdorf und der Urania unterwegs sein. Im Bereich Südbahnhof - Ringstraße wird der Betrieb ganz eingestellt.

Die Linie 71 wird ab der Station Rennweg über die Ungargasse zum Radetzkyplatz und wieder zurück umgeleitet.

Die Linien 62 und 65 werden zwischen Lainz bzw. Stefan-Fadinger-Platz und Südbahnhof kurzgeführt. Auch die "Badner Bahn" muß zum Südbahnhof umgeleitet werden.

Auch bei den Autobuslinien kommt es durch die Demonstration zu Behinderungen: Die Linie 59A verkehrt nur zwischen Meidling und Bärenmühlendurchgang (letzte Station vor dem Ring). Die Autobuslinien 3A wird ebenfalls kurzgeführt. Sie verkehrt nur zwischen Schottenring und Michaelerplatz. Aus Sicherheitsgründen müssen voraussichtlich ab etwa 19 Uhr auch die U-Bahn -Aufgänge im Bereich Kärtner-Ring und Oper gesperrt werden. (Schluss) wstw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Johann Ehrengruber
Wiener Linien GmbH & Co KG
Tel.: 01/7909-44400
Fax: 01/7909-44490
e-mail: johann.ehrengruber@wienerlinien.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP/OTS