Die Gasometer-Projekte

Eine Ausstellung der Gebietsbetreuung Simmering

Wien, (OTS) "Die Stadt Wien geht laufend neue Wege um das Angebot an Neubauwohnungen für Wohnungssuchende möglichst transparent und genau darzustellen. Die Ausstellung zu dem neuen Wohnprojekt im Gasometer, wo insgesamt 615 neue Wohnungen
entstehen werden, ist eine solche neue Form. Wohnungssuchende,
aber auch Interessierte an moderner Architektur, können sich hier noch bis 29. März über alle Details zu diesem europaweit einzigartigen Neubauprojekt informieren," zeigte sich Stadtrat Werner Faymann Mittwoch beim gemeinsamen Besuch mit
Bezirksvorsteher Haas in der Gebietsbetreuung Simmering
erfreut.****

Wiens derzeit größtes Wohnbauprojekt wird bis 29. März in einer Ausstellung der Gebietsbetreuung Simmering präsentiert. Das international Aufsehen erregende Bauvorhaben zeichnet sich nicht
nur durch die architektonische Besonderheit aus, sondern auch
durch seine Wirtschaftskraft. 311 Millionen Schilling an Wohnbauförderungsmittel machen die Gesamtinvestition von 1,8 Milliarden Schilling, sowie weitere 650 Millionen Schilling für
das angrenzende Kino- und Erlebniscenter, möglich. Im Februar 1999 wurde der Spatenstich im ersten Gasometer vorgenommen, Baubeginn für die restlichen drei Gastürme war im April. Bis zum Frühjahr 2001 sollen die Wohnungen, Freizeiteinrichtungen, Büros und Geschäfte in den Gasometern fertig gestellt werden.

Die Gasometer wurden in den Jahren 1896-1899 als erstes kommunales Großgaswerk auf dem europäischen Kontinent erbaut. Bis 1985/86 waren die Gasometer in Betrieb. Schon einige Jahre vor Außerbetriebnahme stellte das Bundesdenkmalamt die vier Gasometer auf Grund ihrer geschichtlichen und kulturellen Bedeutung unter Denkmalschutz.

Durch den Umbau entstehen 615 geförderte Miet- und Eigentumswohnungen, 1 Studentenheim mit 76 Wohneinheiten, ca.
11.000 m² Bürofläche, eine Veranstaltungshalle, eine Shoppingmall mit ca. 20.000 m² Fläche, das neue Stadt- und Landesarchiv, ein Kindertagesheim sowie 909 PKW-Stellplätze.

Für die Planung der Wohnungen - bei der großer Wert auf die architektonische Qualität gelegt wurde - konnten die Bauträger namhafte Architekten gewinnen. Jean Nouvel (Gasometer A) will das Innere der Gasbehälter nicht verbauen, sondern vielmehr Baukörper implantieren, das Architekten-Team Coop Himmelb(l)au (Gasometer B) treibt einen die Gasometer noch überragenden Anbau mit 18 Stockwerken in die Höhe, Manfred Wehdorn (Gasometer C) setzt mit seinen Baumbepflanzungen in einem Arboretum und anderen
Grünanlagen ökologische Akzente und Wilhelm Holzbauer (Gasometer D) geht es darum, auch die Innenwand zum größten Teil zu erhalten und sichtbar zu machen.

Die Ausstellung ist bis 29. März in den Räumen der Gebietsbetreuung Simmering, Wien 11, Lorystraße 40/Ecke
Hakelgasse, zu besichtigen. Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag von 14 bis 17 Uhr, Dienstag von 9 bis 13 und 14 bis
19.00 Uhr.

Am 2. März gibt es für Interessenten im Lokal der Gebietsbetreuung ein besonderes Service: Um 18.30 Uhr findet ein Informationsabend mit den Bauträgern zum Thema "Wohnen im Gasometer" statt.

Am Programm:
o Suburbia: Ein Film über die Gasometer und deren Umfeld
o Computer Animation "Die Gasometer in Zukunft"
o Die Vorstellungen zur Gebietsentwicklung - Planungen und Ideen
o Vorstellung der Gasometer Projekte durch die Bauträger GPA,

SEG und GESIBA (Schluss) su

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Doris Sumereder
Tel.: 4000/81 869
e-mail: sum@gws.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK