Baier (KPÖ): Von Haider's Rücktritt nicht bluffen lassen

Schattenkanzler und Oppositionsführer?

Wien (OTS) - KPÖ-Vorsitzender Walter Baier erklärte heute zum Rücktritt von Jörg Haider als FPÖ-Bundesparteiobmann: "Man soll sich von der dramatischen Selbstinszenierung der FPÖ nicht bluffen lassen". Beim Rückzug Haiders handele es sich um eine "neue taktische Variante für den ultimativen Ansturm Haider´s auf´s Kanzleramt". Haider bleibe - so Baier - "weiterhin der unbestrittene Chef, der alles tun und lassen kann".****

Baier weiters: "Die Botschaft von Haider's Entscheidung ist eindeutig und infam: Der Chef geht im Sinne der eigenen politischen Ambition auf öffentliche Distanz zur von ihm installierten Regierung, deren allergrößte politische Hypothek er selber darstellt. Er bleibt der Schattenkanzler des Kabinetts Schüssel, übernimmt aber als Kärntner Landeshauptmann auch noch die Funktion eines Schatten-Oppositionsführers".

"Haider's Strategie, Regierung und Opposition gleichzeitig zu simulieren, um beide vor sich herzutreiben, wird eine neuerliche, möglicherweise dramatische Zuspitzung erfahren" - so Baier. Die in ganz Österreich verbreiternde Bewegung gegen schwarz-blau wird sich jedoch - so ist Baier überzeugt - "durch die jüngsten Manöver an der Spitze der FPÖ nicht irritieren oder einschläfern lassen".

Weitere Infos von und zur KPÖ im Internet unter http://www.kpoe.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Herr Zach,
Tel.: 0676/6969002.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS