Umweltverband Gänserndorf präsentierte Ergebnis 1999

Mehr als 62 Prozent der Abfälle verwertet

St.Pölten (NLK) - Der Gemeindeverband für Aufgaben des Umweltschutzes (GVU) im Bezirk Gänserndorf präsentierte kürzlich sein Jahresergebnis 1999, nach dem die Entwicklung der Abfallmengen im Verbandsgebiet sehr positiv verlief. Die Gesamtabfallmenge stieg im Vorjahr um 6,8 Prozent auf 30.184 Tonnen an, im Gegensatz dazu erhöhte sich die Menge an Rest- und Sperrmüll nur um 1,3 Prozent oder 136 Tonnen. Das heißt, die Altstoffverwertungsquote (der verwertbare Anteil der Abfälle) konnte im Jahr 1999 gegenüber dem Vorjahr nochmals von 60 auf 62 Prozent erhöht werden.

Für das Jahr 2000, in dem die Müllgebühren im Verband gleich bleiben werden, hat man sich vorgenommen, die Verwertung der Altstoffe weiter zu intensivieren. Die Verpackungsabfälle werden vorerst weiterhin auf den öffentlichen Sammelinseln gesammelt und getrennt verwertet. Ab dem Jahr 2001 könnte die Verpackungssammlung statt über Sammelinseln per gelbem Sack direkt beim Haushalt erfolgen.

Um die Arbeit des GVU zu dokumentieren, wurde das Pilotprojekt "Aufbau eines betrieblichen Umweltmanagements" gestartet. Das Projekt zur Verminderung eventuell negativer Umweltauswirkungen wird heuer auf der Basis der betrieblichen Umweltbilanz für den Standort Hohenruppersdorf mit der Umweltzertifizierung gemäß EMAS-Verordnung und der Eintragung in das EU-weite Standortregister abgeschlossen. In dem von der EU geförderten INTERREG II-Projekt "Nachhaltiges regionales Umweltmanagementsystem Weinviertel/Zahorie" zum Aufbau eines regionalen Umweltmanagement-Systems in den Regionen Gänserndorf und Zahorie bietet der GVU zudem sein Umwelt-Know-how auch Gemeinden jenseits der March an.

Nähere Informationen beim GVU - Bezirk Gänserndorf unter der Telefonnummer 02574/8954, Dr. Johann Mayr, sowie per e-mail unter gvugaenserndorf@netway.at oder auf der Homepage des Verbandes:
http://www.noe-awv.at/gvugaenserndorf.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK