Kollross: FPÖ gegen ihre eigene Regierungsbeteiligung!

Mit den Plakaten der Freiheitlichen Partei zur Gemeinderatswahl sprechen sich diese gegen ihre eigene Regierungsbeteiligung aus, merkte der Landesvorsitzende der Sozialistischen Jugend Niederösterreich, Andreas Kollross, heute dazu an.

Wenn auf den Plakaten zum Beispiel vom Belastungsstopp die Rede ist, dann sollten sie das nicht großzügig in ganz Niederösterreich plakatieren, sondern dieses vielmehr ihren Kolleginnen und Kollegen in der Bundespartei mitteilen, damit diese nicht, wie im Regierungsübereinkommen festgeschrieben, die
Belastungen durchführen.

Es ist doch eine Form der Schizophrenie, wenn auf der einen Seite mit Jubel und Trompeten auf Bundesebene durch die FPÖ Belastungen beschlossen werden, die in weiterer Folge dann von den GemeindefunktionärInnen der selben Partei plakativ bekämpft werden.

Abschließend merkte Kollross an "die Bevölkerung kann froh sein, daß Pinoccio nur eine Zeichentrickfigur ist, die keine Bedeutung auf jegliche reale Auswirkung hat, da ansonsten sehr viele mit meterlangen Nase herumlaufen würden".
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/22 55 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN