Brauner eröffnet neue Beratungsstelle für Frauen in Wien

Wien, (OTS) Am Dienstag eröffnete Wiens Frauenstadträtin Renate Brauner die neue Beratungsstelle der Wiener Frauenhäuser. "Information und Beratung, psychologische Betreuung und Krisenintervention sind die Schwerpunkte der Frauenberatungsstelle im ersten Wiener Gemeindebezirk", verwies die Stadträtin in ihrer Eröffnung auf die Angebote. Unter der aktuellen politischen Situation sei allerdings zu befürchten, so Brauner weiter, dass künftig bei Fraueneinrichtungen der blaue Sparstift angesetzt werde. "Ich appelliere daher dringlichst an die neue Bundesregierung, keine Sparmaßnahmen auf Kosten der Frauen vorzunehmen", betonte Brauner.****

Vor allem der Kampf gegen Gewalt in der Familie sei, so die Stadträtin, aus frauenpolitischer Sicht besonders wichtig, da es die unterschiedlichen und vor allem ungleichen Machtverhältnisse
zu bekämpfen gelte. "Wir müssen die Frauen stark machen - durch entsprechende Gesetze, wie das Gewaltschutzgesetz, durch genügend Beratungs- und Informationsangebote und auch durch Einrichtungen, wie etwa Frauenhäuser", erklärte Brauner.

Über dem allen steht für Brauner aber die Frage der Eigenständigkeit von Frauen. "Frauen können das Wort Wahlfreiheit, und damit den Zwang, sich zwischen Beruf und Familie entscheiden
zu müssen, nicht mehr hören. Sie wollen Eigenständigkeit. Einen eigenständigen Beruf, von dem sie leben können, ein vereinbares Familienleben mit flexibler Kinderbetreuung und eine partnerschaftliche Beziehung mit gleichen Verantwortlichkeiten."
Und weiter: "Diese ökonomische und soziale Eigenständigkeit von Frauen ist auch eine wesentliche Grundlage für den Kampf gegen Gewalt in der Familie."

Viertes Frauenhaus für Wien

In ihrer Eröffnungsansprache verwies Brauner auf das in Wien geplante vierte Frauenhaus, das Ende dieses Jahres eröffnet werden soll. Besonders wichtig ist der Stadträtin, dass bei diesem Vorhaben die Expertinnen und Mitarbeiterinnen von Anfang an in die Planung und Gestaltung des neuen Frauenhauses einbezogen wurden.
Ein europaweit "einzigartiger Schritt" mit dem Ziel, eine für Frauen und Kinder, die nach einer Gewaltsituation in einem Frauenhaus Zuflucht suchen, sichere und vor allem bedarfsgerechte Umgebung zu schaffen. Die Stadt Wien werde jedenfalls weiterhin Partnerin der Frauen sein.

"Die Absicherung von Fraueneinrichtungen, der Ausbau des Gewaltschutzes und Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind die Eckpfeiler der Wiener Frauenpolitik. Hier gilt es weiterzuarbeiten und Rückschritte in jedem einzelnen Fall zu verhindern", schloss Frauenstadträtin Brauner. (Schluss) kat

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Sonja Kato
Tel.: 4000/81 840 oder 0664/2209131
e-mail: kat@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK