"Strategien für den Weg nach oben"

Europäische Konferenz des regionalen Mentoring-Projektes

St. Pölten (OTS) - Unter dem Motto "Strategien für den Weg nach oben" stand gestern und heute die europäische Konferenz des regionalen Mentoring-Projektes, das im Kremser Steigenberger-Hotel in einem kleinen Kreis von Fachfrauen und Politikerinnen stattfand. Das Treffen brachte einen intensiven Gedankenaustausch zwischen Expertinnen aus Spanien, den Niederlanden und Deutschland, wo das in Niederösterreich entwickelte Modell für regionales Mentoring erprobt wird. Es wurde anschaulich gezeigt, dass Mentoring ein gewinnbringendes Konzept für viele Bereiche darstellt, sei es, um junge Frauen in Führungspositionen zu bringen oder in frauenuntypischen Berufen zu fördern. Kooperation ist wichtiger denn je, das wurde klar herausgestellt. Genau so klar ist aber: Frauen müssen auch etwas dafür tun. Sie müssen weiter "Netze knüpfen", vor allem aber strategische Bündnisse schließen.

So erklärten die anwesenden Politikerinnen übereinstimmend zur Tagespolitik, dass gemeinsame Arbeit an Sachzielen das allerwichtigste sei. Auf die kritische Situation in der Bundespolitik angesprochen, wo die Abschaffung des Frauenministeriums Bestürzung und Empörung bei Frauen hervorrief, erklärte LHstv Prokop: "Das niederösterreichische Frauenreferat ist abgesichert! Für Frauen in Niederösterreich werden die bisher erreichten Erfolge nicht verschwinden". Landesrätin Christa Kranzl bestätigte: "Unsere erfolgreiche Zusammenarbeit wird fortgesetzt!"

Informationen zum regionalen Mentoring-Programm sind im Frauenreferat des Amtes der NÖ Landesregierung, Tel 02742/200 erhältlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Pressestelle
Tel.: 02742/200-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/OTS