Lunacek: Außenministerin betreibt massive Realitätsverweigerung

Außenmininsterin ist erste Verniedlicherin von Haiders Zick-Zack-Kurs

Wien (OTS) - "Außenministerin Ferrero-Waldner möchte den Österreichern vormachen, daß unser Land nicht isoliert ist und führt als Beispiel dafür an, daß Kasachstan noch Beziehungen zu Österreich pflegt. Ein Land, das bisher nicht gerade im Mittelpunkt der österreichischen Außenpolitik stand. Deutlicher hätte sie ihre massive Realitätsverweigerung nicht ausdrücken können", kritisiert die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek, die Aussagen der Außenministerin in der heutigen ORF-Pressestunde. Die Isolation Österreichs bestehe weiter, darüber könnten die verniedlichenden Worte von Ferrero-Walder nicht hinwegtäuschen.

Die Außenministerin habe in der Pressestunde deutlich gemacht, daß sie sich in Geiselhaft Haiders begeben hat. Denn sie sieht offenbar ihre einzige Aufgabe darin, dessen Zick-Zack-Kurs und dessen rassistische Politik zu verharmlosen, zu verniedlichen und wegzureden. "Das ist politische Traumtänzerei", so Lunacek. Der österreichischen Sache gegenüber der EU sei auch nicht gedient, wenn die Außenministerin die von den EU-14 gewählte Bezeichnung 'rechtsextrem' für die FPÖ wegwischen will und im Gegenzug der EU "Heuchlerei" und "Trickserei" unterstellt. "Mit dieser Strategie wird die Isolation Österreichs nicht zu beseitigen sein", so Lunacek.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

(Schluss)

Grüner Klub im Parlament, Reinhard Pickl-Herk,
0664/4151548

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS