FORMAT:Eisenbahnergewerkschaft kündigt Streiks gegen ÖBB-Einsparungen

an "Werden punktuell und zeitlich begrenzt neuralgische Punkte bestreiken."

Wien (OTS) - Bei den Österreichischen Bundesbahnen zeichnet sich zwischen neuer Regierung und Gewerkschaft ein konkreter Crash ab. Im montags erscheinenden Nachrichtenmagazin FORMAT kündigt Franz Baumgartner, der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft, bereits sehr offen baldige Streiks an: "Wir sind dabei, den Ablauf von punktuellen Streiks zu durchdenken und festzulegen."

Die Arbeitnehmervertreter bekämpfen die im Regierungsübereinkommen geplanten Einsparungen bei den ÖBB, die bis 2003 insgesamt 9,1 Milliarden Schilling betragen sollen. Baumgartner läßt im FORMAT keinen Zweifel daran, daß die Belegschaft mit der Dampflok auffahren wird: "Wenn das beschlossen wird, gibt es Kampfmaßnahmen. Wir werden keinen wilden Streik vom Zaun brechen, aber punktuell und zeitlich begrent neuralgische Punkte bestreiken - zum Beispiel der Verschiebebahnhof Wien West."

Der Gewerkschafter erklärt FORMAT gegenüber sogar: "Die Vorbereitungen sind im Laufen. Die Leute müssen ja wissen, wo und wann etwas läuft, wenn es soweit ist."

Daß es zum Arbeitskampf kommen wird, wenn Ende März das Budget beschlossen wird, steht für Baumgartner praktisch fest. FORMAT zitiert ihn mit den Worten: "Die Regierung wird von ihren Positionen kaum abrücken, da mache ich mir keine Illusionen. Die glauben, daß sie bei uns nichts zu verlieren haben, weil eh die meisten sozialdemokratisch wählen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT
Andreas Lampl 0664/25 46 830

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS