WESTENTHALER: SPÖ hat ORF jahrelang mißbraucht

Unabhängige Kuratoren statt SP-Politruks

Wien, 2000-02-25 (fpd) - Als skurril und lächerlich bezeichnete FPÖ-Klubobmann und ORF-Kurator Peter Westenthaler die heutigen Aussagen von SPÖ-Fischer zum ORF. ****

Jahrelang sei der ORF vor allem von der SPÖ als Propagandamaschinerie mißbraucht worden. So habe zum Beispiel der Kanzler-Sprecher und ORF-Kurator Kalina nachweislich Beiträge "bearbeiten" lassen, damit sie "kanzlergenehm" werden. Nicht zu vergessen die roten Politruks im ORF-Kuratorium, Kramer, Pöttler, Kern, Kalina und Co., angeführt von Andreas Rudas. Auch der jahrelange Personalaustausch zwischen SPÖ und ORF sei nicht zu vergessen. "Und der stellv. Vorsitzende dieser Partei will sich nun für die Unabhängigkeit des ORF einsetzen und wagt es, andere Parteien diesbezüglich zu kritisieren. Da lachen ja die Hühner", so Westenthaler.

Vielmehr trage die nunmehrige Regierung alles dazu bei, die Macht der roten Politruks zu beenden und den ORF aus dieser Umklammerung zu lösen. "Anstatt der SPÖ-Vollzugsorgane werden von der neuen Regierung nun unabhängige ORF-Kuratoren entsandt. Hier kann auch der Herr Fischer lernen, was Unabhängigkeit bedeutet", so Westenthaler. Die heutigen Ankündigungen des stv. Parteivorsitzenden in Richtung ORF seien ein durchschaubarer Versuch, den Druck der SPÖ auf den ORF aufrechtzuerhalten, so Westenthaler abschließend.
(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC