Ausbau der S7 im Bereich Wien gefährdet

Verkehrsdienstevertrag ist die Voraussetzung für den Ausbau der S 7

Wien (ÖBB) Seit Ende 1999 werden Vorarbeiten zum Ausbau der S 7 im Bereich Wien vorangetrieben. Probleme bei der Einigung rund um den Verkehrsdienstevertrag gefährden den exakt geplanten Baufortschritt des für Wien und Niederösterreich wichtigen Flughafenschnellbahnprojekts.****

Vereinbarungsgemäß haben die ÖBB die Planungen - basierend auf den Vorgaben des durch die Stadt Wien eingesetzten Arbeitskreises "Forcierter Ausbau der S7- Flughafenschnellbahn" - erstellt. Der Aufsichtsrat der ÖBB hat das Projekt bewilligt. Die erforderlichen Bauarbeiten wurden zwischen den ÖBB und den beteiligten Dienststellen der Stadt Wien abgestimmt. Die Maßnahmen im Bereich der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit sind ebenfalls eingeleitet. Dem Baubeginn am 8. Mai 2000 und der damit vereinbarten Fertigstellung Ende 2002 stand also nichts mehr im Wege.
Bedingt durch kurzfristig auftretende Probleme beim Abschluss des Verkehrsdienstevertrages zwischen Bund, den Ländern Wien und Niederösterreich, dem Flughafen und den ÖBB bzgl. des künftigen Betriebs auf der S 7 Flughafenschnellbahn (Fahrplan 2003), kommt es bis zur Klärung dieses Verkehrsdienstevertrages, der maßgebliche Auswirkungen auf die zu errichtende Infrastruktur hat, zu einem Stopp der weiteren Ausbaumaßnahmen in den Abschnitten Landstraße und Simmering.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel +43 1 5800 32233
Fax +43 1 5800 25009
e-mail: michael.hlava@kom.oebb.at
http://www.oebb.atÖBB-Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB