"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ahnungslose" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 24.02.2000

Graz (OTS) - Rudolf Edlinger, der soeben 60 Jahre alt gewordene Ex-Finanzminister, erlebt seinen zweiten oder gar dritten Frühling. Er überschüttet die Nachfolgeregierung mit Spott und Hohn, was ihm nicht nur den Beifall aus den eigenen Reihen beschert.

Zur Einstimmung auf die heutige Sondersitzung des Nationalrates, die nach Edlingers Vorankündigung ein "Budgettheater" zu werden verspricht, klopfte der Oppositionelle derbe Sprüche: "Ich weiß nicht, ob die ÖVP ins Parlament nur ihre Körper hineinträgt oder mehr", meinte er über den bisherigen Koalitionspartner, der nun nach der Pfeife des "Regisseurs HJ", nämlich des Haider Jörg, tanze.

Nur körperlich anwesend war anscheinend bisweilen auch der Ex-Finanzminister. Bis zu seinem Ausscheiden, also noch vor drei Wochen, will er von den Krankenkassen keine Unterlagen bekommen haben, dass sie im Vorjahr "tatsächlich nachprüfbar" ein Defizit von drei Milliarden Schilling erlitten haben.

Offenbar saßen in der alten Regierung auf beiden Seiten Ahnungslose. Oder wollen ahnungslos bleiben. Edlinger hätte ja Ex-Sozialministerin Lore Hostasch fragen können, was sie weiß. Er unterließ es: Zu viel Wissen macht bekanntlich Kopfweh. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS