Beschwerde beim Labor Board ist der erste Schritt zur Verfolgung von Imerys, so die Gewerkschaft PACE

Nashville, Tennessee (ots-PRNewswire) - Eine Beschwerde beim National Labor Relations Board ist bezüglich der verschiedenen Vorwürfe der Gewerkschaften angenommen worden und stellt den ersten Schritt zu einer möglichen Strafverfolgung einer europäischen Firma für seine gegen Gewerkschaften gerichteten Aktionen in einer Fabrik in Sylacauga im Bundesstaat Alabama dar - so die Paper, Allied-Industrial, Chemical & Energy Workers Union (PACE), die eine weltweite Solidaritätskampagne gestartet hat, um den Arbeitern bei ECCA Calcium Carbonates, Inc. in Sylacauga bei der Verteidigung der Anerkennung ihrer gewerkschaftlichen Organisation Rückhalt zu geben.

"Es sollte keinen Zweifel geben, dass die rigorosen Anstrengungen des Unternehmens, die Gewerkschaft zu verdrängen, sogar eine schamlose Verletzung der US-amerikanischen Gesetze umfassen, die die Arbeiter vor Verfolgung schützen sollen," sagte Joe Drexler, PACE-Leiter für Special Projects. "Unsere verbündeten Gewerkschaftler in England und Frankreich können jetzt den gewaltigen Kontrast zu den ganz korrekten Beziehungen zu den Gewerkschaften sehen, die das Unternehmen praktiziert, wenn es näher an seinem Standort ist."

"Mit der Annahme dieser Beschwerde durch das Board steht nun auch die Autorität der amerikanischen Regierung hinter den Vorwürfen der PACE, die seit dem letzten September vorliegen, und hinter den Beschäftigten in Sylacauga," sagte der Anwalt Robert Weaver von Nakamura, Quinn & Walls aus Birmingham, Alabama, der die Klage im Namen von PACE eingereicht hat. "Seit Monaten behauptet das Unternehmen, es sei nichts hinter diesen Vorwürfen, und zuletzt schließlich, dass die Vorwürfe "unbedeutend" seien. Die Untersuchung des Board und diese Anklagen machen deutlich, wie hoch diese Gesetzesübertretungen auf der Unternehmensleiter reichen."

Die vom 16. Februar datierte Beschwerde beim NLRB benennt ECCA Vice President Ray Barker, den Sylacauga Plant Manager Randy Sandrik und fünf weitere Manager. Der NLRB führt an, dass Barker Supervisor angewiesen hat, Aufzeichnungen zu führen über die Meinungen der Mitarbeiter über das Thema Gewerkschaft; dass Sandrik Mitarbeiter, die die gewerkschaftliche Organisation unterstützen, bedroht habe, und dass zwei Supervisor Mitarbeiter über ihre gewerkschaftliche Aktivitäten verhört haben. All das sind Verletzungen von Sektion 8(a)(1) des National Labor Relations Act, der die Einmischung des Arbeitgebers sowie die Behinderung oder Nötigung von Arbeitnehmern, die ihre Rechte zur Organisierung wahrnehmen, verbietet.

ECCA ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Imerys USA, Inc., das 1999 durch die Fusion von Imetal und English China Clays, Inc. gebildet wurde. Vor dieser Fusion betrieben Imetal und ECC benachbarte Fabrikationen in Sylacauga, wobei die Fabrik von Imetal durch die PACE vertreten wurde. Mit Wirksamkeit zum Datum der Fusion zog Imerys seine Anerkennung der PACE zurück und kündigte den Arbeitsvertrag, der von Imetal und PACE unterzeichnet wurde.

PACE und die in Brüssel ansässige International Federation of Chemical, Energy, Mine & General Workers' Unions (ICEM) bauen ein Unterstützungsnetzwerk der ICEM angeschlossenen Gewerkschaften in den Imerys-Fabriken in Frankreich, Großbritannien und Belgien auf. Briefe an das Unternehmen und die Medien beschuldigen den USA-Zweig des Unternehmens, professionelle Störer angeheuert zu haben als eine aggressive Maßnahme gegen die Bemühungen von PACE, die Arbeiter in Alabama und anderswo im Südosten der USA zu organisieren.

Zu den Aspekten der Antigewerkschaftskampagne gehören angeordenete Versammlungen, bei denen den Mitarbeitern Videos gegen Gewerkschaften gezeigt werden, wobei ihnen jedoch verwehrt wird, Fragen zu stellen. Bei einem kürzlichen Besuch, bei dem die Situation mit europäischen Gewerkschaftsführern erörtert wurde, erklärte Keith Fulbright, Arbeiter in Sylacauga, dass die Videos, die Verhöre und die Drohungen des Unternehmens, Löhne zu kürzen und soziale Vergünstigungen zu streichen, viele Arbeiter "zu Tode erschreckt" haben.

"Unsere Leute werden hier mit Aussagen gegen Gewerkschaften tyrannisiert, während das Unternehmen in Europa davon redet, seine Beziehungen zu den Gewerkschaften zu verbessern," sagte Drexler. "Unsere Verbündeten dort helfen uns, dem Hauptquartier von Imerys deutlich zu machen, dass dieser Widerspruch einfach inakzeptabel ist."

Imerys hat seinen Hauptsitz in Paris und beschäftigt weltweit 10.000 Menschen in der Produktion von Keramik und anderer Industriematerialien.

ots Originaltext: PACE International Union
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Robert Weaver, Anwalt bei Nakamura, Quinn & Walls
Tel. +1-205-323-8504, oder
John Enagonio vom PACE Special Projects Dept.
Tel. +1-615-834-8590
Website: http://www.imerys-workers.org

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/13