Anreize für neue Holzarchitektur:

NÖ Holzbaupreis 2000 ausgeschrieben

St.Pölten (NLK) - "Holz besitzt eine große Relevanz für Niederösterreich und stellt einen der wesentlichsten Rohstoffe dar. Wir verfolgen das Ziel, dass der Baustoff Holz von derzeit unter 10 Prozent auf 20 Prozent Anteil gesteigert wird", stellte Landesrat Wolfgang Sobotka anlässlich der Vorstellung des neu geschaffenen NÖ Holzbaupreises 2000 fest. Architekten, Planer und Vertreter des Baugewerbes sind eingeladen, mit Holz errichtete Gebäude zur Beurteilung einzureichen, die innerhalb der letzten zehn Jahre errichtet wurden und sowohl architektonisch anspruchsvoll als auch "energetisch" optimal ausgestattet sind. Die eingereichten Projekte werden von einer unabhängigen Jury bewertet, die Auszeichnungen werden im Rahmen eines Holzbaufestes im Juni 2000 überreicht.

Partner des Landes bei dieser Initiative ist "Pro Holz Niederösterreich". Obmann Franz Schrimpl: "Rund 10 Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen beziehen ihr Einkommen aus der Beschäftigung mit Holz. Es gibt 15.000 Forstbetriebe in Niederösterreich, 350 Sägewerke, 320 Zimmereien, 1.500 Tischlereien, 1.100 Holzhandelsbetriebe, insgesamt also mehr als 18.000 Betriebe, in denen es 50.000 Beschäftigte gibt. Holz hat also eine sehr große wirtschaftliche Bedeutung." Landesrat Sobotka hob die technischen Vorteile des Holzes hervor, so die ideale Wärmedämmung, die geringen Betriebskosten in Holzbauten und die Möglichkeit, durch neue Technologien die Holzbauweise auch im großvolumigen Wohnbau einzusetzen.

Interessenten können ihre Projekte bis 15. Mai 2000 beim Amt der NÖ Landesregierung, Telefon 02742/200, bzw. bei "Pro Holz", Telefon 01/2198542, einreichen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK