Kollross: Wo bleibt mein Geld, Herr Haider!

Der Landesvorsitzende der Sozialistischen Jugend Niederösterreich, Andreas Kollross, gab heute seine Kontonummer (53 00 264 0000) bekannt, um darauf aufmerksam zu machen, dass er sein Geld für die Teilnahme an der Demonstration am vergangenen Samstag gegen die neue Regierung noch nicht erhalten hat.

Mit den Worten "wo bleibt mein Geld, Herr Haider?" merkte er an, dass diese Verunglimpfungen seitens der Freiheitlichen Partei Einblick in deren demokratische Vorstellungen geben. Auch wenn die neue Regierung, und vor allem der Bärentaler, es nicht gerne sehen oder hören wollen, gibt es hundertausende Menschen in Österreich, die einzig und alleine auf Grund ihrer Geisteshaltung auf die Straße gehen und ihren Protest gegenüber dem neuen Regierungsprogramm und gegenüber den Freiheitlichen kundtun.

Dass die Freiheitlichen des Rechnens nur bedingt mächtig sind hat der neue Finanzminister in den letzten Tagen ja eindrucksvoll bewiesen. Wenn nun der Wahlkärtner immer wieder behauptet, dass hier über öS 1.000,- bezahlt werden, um demonstrieren zu gehen, kann nur festgehalten werden, dass auch er nicht unbedingt einer der größten Mathematiker unserer Zeit ist, so Kollross weiter. Somit dürfte in dem Ausspruch "der Apfel fällt nicht weit vom Stamm" ein Wahrheitsgehalt beinhaltet sein.

Ich kenne die einzelnen Gegebenheiten der Freiheitlichen Partei und deren Besoldung ja nicht so genau, hoffe aber, dass diese Behauptungen nicht in die Kategorie "wie der Schelm denkt, so ist er" fallen, und hier von der eigenen Arbeitsmethode auf andere abgeleitet wird, schloss Kollross seine Ausführungen.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/22 55

SJ - NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN