FIRLINGER: Finanzminister wird Bankgeheimnis ordentlich sanieren

Sozialistische Wehklage nach 30 Jahren SP-Finanzminister eine Farce - Gusenbauer hätte bereits seit EU-Beitritt besorgt sein sollen

Wien, 2000-02-22 (fpd) - Nach Ansicht des freiheitlichen Abgeordneten Reinhard Firlinger steht es völlig außer Zweifel, daß der neue Finanzminister Karl-Heinz Grasser gemeinsam mit Bankenvertretern eine praktikable Lösung zur Sanierung des österreichischen Bankgeheimnisses vorlegen wird. ****

Firlinger erinnerte in diesem Zusammenhang, daß den Freiheitlichen immer bewußt war, daß eine Aufhebung der Anonymität eine reine Frage der Zeit sei. Von den Freiheitlichen war daher ein entsprechender Gesetzesantrag, der jedoch bis dato unerledigt liegen blieb, bereits vor mehr als drei Jahren im Parlament eingebracht worden.

"Daß mit der Aufhebung der Anonymität Probleme auf den österreichischen Finanzplatz zukommen werden, war von Anfang an völlig klar. Lediglich die Sozialisten und deren Finanzminister hatten während der gesamten letzten Regierungsperiode kein Interesse, das Bankgeheimnis nachhaltig zu sanieren. Um so erstaunlicher ist es daher, daß sich der neue SP-Vorsitzende Gusenbauer plötzlich Sorgen um die österreichischen Sparer macht. Offensichtlich hat er völlig vergessen, daß sein Parteifreund Edlinger durch seine Entscheidungslosigkeit Schuld an der jetzigen Misere trägt", schloß Firlinger. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC