"Jugend findet Stadt"

Wien, (OTS) Jugend hat in Wien zwar immer Saison, doch das
Jahr 2000 soll zum besonderen Jahr für die Kinder und Jugendlichen werden. Unter dem Motto "Jugend findet Stadt." startet die Stadt Wien nun eine Jugendkampagne.

"Wien hat ein enorm breites Angebot für Kinder und Jugendliche. Die meisten Aktivitäten sind sehr günstig oder gar kostenlos zu konsumieren", umriss Jugendstadträtin Grete Laska Dienstag im Pressegespräch des Bürgermeisters die derzeitige Situation.

Eine Kampagne unter dem Motto "Jugend findet Stadt" soll einerseits aufzeigen, wie groß das Angebot der Stadt Wien für die Jugendlichen bereits ist, und außerdem soll über konkrete Projekte noch stärker auf die Bedürfnisse der Jugendlichen eingegangen werden.****

Im Vordergrund steht neben einem Lehrlingsideenwettbewerb auch das verstärkte Mitspracherecht für Kinder und Jugendliche, um ihnen so Gelegenheit zu geben, eigene Vorstellungen von kinder- und jugendgerechten Aktivitäten und Angeboten selbst einzubringen.

Laska: "Nur gemeinsam mit den Wiener Jugendlichen können Trends, die für die Kinder und Jugendlichen wichtig sind, erkannt und in die politische Jugendarbeit eingeflochten werden. Jeder Wiener Jugendliche kann selbst entscheiden, wie er das Wiener Freizeitangebot nutzt und hat dabei eine Vielfalt an Angeboten zur Auswahl. Viele Einrichtungen bieten darüber hinaus konkrete Einbindung. Das heißt: Jugendliche können eigene Projekte realisieren und mit ihren Ideen das bestehende Angebot weiterentwickeln. Und das muss einfach verstärkt kommuniziert werden", erklärt Laska. Erster konkreter Schritt in diese Richtung: Der Lehrlingsideenpool

Was ist in Wien cool, was nicht? Was würden Lehrlinge in der Stadt ändern, was wünschen sie sich? Junge Menschen wissen am besten, wo und wie in Wien für sie etwas besser werden kann. Der Ideenwettbewerb startet sofort und läuft bis zum 31. März 2000. Unterlagen kann jeder Lehrling in der Direktion seiner
Berufschule, im Kommunikationszentrum oder im Jugendzentrum im Internet unter www.jugendfindestadt.at/ oder unter der Hotline 01/1799 bekommen. Für dieses Projekt wurden erstmals alle mit Lehrlingen arbeitenden Stellen koordiniert und vernetzt.

Jugendarbeit in Wien – Wir nehmen die Jugendlichen ernst

"Wien nimmt auch in der Jugendarbeit eine führende Rolle ein. Wir bemühen uns mit Erfolg, ständig auf dem Laufenden in punkto Jugendarbeit zu sein", so Jugendstadträtin Grete Laska. Das Landesjugendreferat mit beispielsweise der aufsuchenden mobilen Jugendarbeit, der Verein Jugendzentren der Stadt Wien, WienXtra-
ein junges Stadtprogramm, die Jugendorganisationen und das Ferienspiel bieten Kindern Wiener Familien so Zugang zu
zahlreichen vielfältigen Einrichtungen. Allein heuer werden mehr als 300 Millionen Schilling für Angebote und Aktivitäten für Kinder und Jugendliche ausgegeben.

So ist beispielsweise im letzten Jahr das Projekt wie Urban X von den Jugendzentren und WienXtra in gemeinsamer Arbeit initiiert worden, wo es Jugendlichen ermöglicht wurde, Projekte mit finanzieller und professioneller Hilfe zu unterstützen.
Über die Jugendinfo gibt es von Montag bis Samstag jeweils in der Zeit von 12.00 bis 19.00 Uhr in der Bellaria-Passage oder unter
der Telefonnummer 01/1799 profunde Auskünfte darüber, was in Wien für Kinder und Jugendliche angeboten wird. (Schluss) bz

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Barbara Zima
Tel.: 4000/81 850
e-mail: zim@gjs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK