Umfassende Versorgung für Chemie und Pharma über Internet-Marktplatz / Deutsche Telekom und Infraserv Höchst arbeiten zusammen

Frankfurt am Main (ots) - Die Deutsche Telekom AG,
Geschäftsbereich Multimedia, und die Infraserv Höchst, Division Supply, wollen zusammenarbeiten, um Chemie- und Pharmaunternehmen eine professionelle Versorgung mit Materialien, Gütern und Serviceleistungen über das Internet zu ermöglichen. Für den Aufbau des elektronischen Marktplatzes der Deutschen Telekom soll Infraserv Höchst Pilotpartner sein. Dies haben beide Unternehmen in einer Absichtserklärung vereinbart. Infraserv wird dabei alleiniger wirtschaftlicher Betreiber des Markplatzes sein. Die Vernetzung mit anderen branchenspezifischen Marktplätzen ist vorgesehen.

Dazu will die Deutsche Telekom die Technologie und Infraserv die Inhalte und das Versorgungs-Know-how bereitstellen. Innerhalb des Business-to-Business Internet-Marktplatzes der Deutschen Telekom erstellt und pflegt Infraserv das branchenspezifische Versorgungsangebot. Das reicht von Anlagenkomponenten, Arbeitsschutz und bautechnischem Bedarf über Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Laborbedarf bis hin zu Elektromaterial, Werkzeugen und Zubehör. Über das Internet füllt der Kunde seinen "Warenkorb". Im nachgeschalteten elektronischen System werden alle Beschaffungsvorgänge angestoßen und generiert: von der Bestellung und dem Auftrag über die logistischen Abläufe bis hin zum Zahlungsverkehr.

"Diese Kooperation stellt eine idealtypische Komplettlösung dar", betonte Josef Brauner, Telekom Vorstand Vertrieb Service. "Damit wird Infraserv Höchst ein wichtiger Partner für den Aufbau des elektronischen Marktplatzes der Deutschen Telekom."

Infraserv verfügt im Bereich E-Commerce mit ihrem Online-Store (http://www.shop.infraserv.com) über Expertise. Über ihn können heute bereits 60.000 verschiedene, branchenspezifische Produkte beschafft werden. Niedrigere Prozesskosten sprechen eindeutig für diesen Weg:
Rechnet man in der chemischen Industrie mit durchschnittlichen Prozesskosten von 200 bis 300 DM für einen Beschaffungsvorgang, so sind hier im E-Business Ersparnisse von 60 bis 80 Prozent dieser Kosten realistisch. Infraserv Höchst verzeichnet in dem boomenden Markt E-Business zur Zeit monatliche Wachstumsraten von bis zu 50 Prozent.

Vorgesehen ist, die Grundfunktionalität des Chemiemarktplatzes bis zur Jahresmitte zu realisieren. Vom Herbst an soll die breite Nutzung erfolgen.

"Wir schaffen gemeinsam als erste einen schnell funktionierenden Chemiemarktplatz", stellt Dr. Peter Schuster, Geschäftsführer der Infraserv Höchst, fest. "Die Deutsche Telekom stellt die Technologie bereit und wir können unsere Erfahrung als Versorger der chemischen und Life Science-Industrie einem großen Kundenkreis anbieten. Wir rechnen mit erfreulichen Umsatzsteigerungen, da es in Deutschland bisher keinen funktionierenden Marktplatz für die chemische Industrie gibt, der auch die Beschaffung von B- und C-Artikeln ermöglicht."

Infraserv Höchst mit dem Sitz in Frankfurt am Main ist ein führender Dienstleister und integraler Standortbetreiber der Prozessindustrie. Aus der ehemaligen Hoechst AG hervorgegangen, versorgt Infraserv Unternehmen der Prozessindustrie mit Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Energie, Logistik, Standort-, Facility- und ESHA-Management, mit Technischen Services und Supplyleistungen. Das Unternehmen beschäftigt 4.200 Mitarbeiter und erzielte 1999 einen Umsatz von 1,7 Milliarden DM.

ots Originaltext: Infraserv Höchst
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner:

Deutsche Telekom:
Stephan Broszio
Telefon: +49/228/181-4949
Telefax: +49/228/181-8941

Infraserv Höchst:
Gunnar Stute, Dr. Peter Schulz,
Kai-Uwe Tebbe, Ulrich Fricke
Telefon: +49/69/305-84010
E-Mail: gunnar.stute@infraserv.com.
Internet: www.shop.infraserv.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS