Transporteure: Bewährungsprobe für Sozialpartnerschaft bestanden

Kollektivvertragslöhne um 1,3 % erhöht - Gemeinsames Vorgehen bei Bekämpfung von Pfuschern und Schwarzarbeitern

Wien(PWK) Die Kollektivvertragslöhne für Arbeiter im Güterbeförderungsgewerbe werden ab 1. März um 1,3 % erhöht. Nach einer harten Verhandlungsrunde konnte zwischen dem Fachverband Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich und der Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr bereits in der ersten Runde der Kollektivvertragsverhandlungen eine Einigung erzielt werden.

Vereinbart wurde lediglich eine Erhöhung der Löhne und der Lehrlingsentschädigungen. Arbeitsrechtliche Fragen blieben wegen schwerwiegender Differenzen zwischen den Verhandlungskomitees außer Betracht, berichtet der Geschäftsführer des Fachverbandes Güterbeförderung, Rudolf-Christian Bauer.

"Die Sozialpartnerschaft hat jedenfalls ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben und eine Bewährungsprobe bestanden", berichtet Bauer aus den Verhandlungen. Es wurde mit der Gewerkschaft auch vereinbart, bei der Bekämpfung von Pfuschern und Schwarzarbeitern gemeinsam vorzugehen. (hp)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rudolf-Christian Bauer
Tel: 585 68 40

Fachverband Güterbeförderung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK