"Neue Zeit" Kommentar: "Nicht immun" (von Helmut Griess)

Ausgabe vom 22. 2. 2000

Graz (OTS) - Haider sei "seriöser und verantwortungsbewusster geworden". So Wolfgang Schüssel gegenüber der französischen Tageszeitung "Le Figaro" über seinen "Partner". Das lässt nur zwei Interpretationen zu: Entweder hat sich Schüssels Auffassungsgabe dramatisch verschlechtert und er sieht nicht mehr, was alle Welt sieht. Oder er hat sich entschlossen, die Haiderschen Maßstäbe auch für sich und seine Partei zu akzeptieren und dessen rassistische, fremdenfeindliche und faschistoide Politik eben "seriös und verantwortungsbewusst" zu nennen. Haider bleibt aber der, der er ist - "einfach Jörg". Daran ändern Sprachregelungen absolut nichts. In das Kapitel "Sprachregelungen" gehört auch der Versuch, die Demonstrationen mit dem Hinweis zu diffamieren, daran hätten Kommunisten "und alles, was da links von den Sozialisten kreucht und fleucht" teilgenommen. Die VP sollte sich da besser zurückhalten:
Österreichs Sozialdemokratie hat der Volksfront-Anfechtung von links immer widerstanden. Anders die VP und die Anfechtung von rechts: Ihre Vorgängerpartei in der Ersten Republik wollte zwar auch dem Nationalsozialismus widerstehen, aber nicht durch mehr Demokratie, sondern durch einen hausgemachten Austro-Faschismus mit kirchlichem Anstrich.

Jetzt hat mit Schüssel ausgerechnet ein VP-Politiker aus dem katholisch-kirchlichen Milieu die Koalition mit der FP abgeschlossen. Wieder einmal war man gegen die Anfechtung von rechts nicht immun.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Neue Zeit,
Tel.: 0316/28-08-306

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PNZ/OTS