"Ehrenamtliche Diplomaten"

Pröll appelliert an die Auslands-Niederösterreicher

St.Pölten (NLK) - Er sei optimistisch, dass die überzogenen Reaktionen im Ausland wieder abklingen werden, es sei aber sicher auch viel Überzeugungsarbeit notwendig, betonte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll am Sonntag in der Radiosendung "Forum Niederösterreich". Er werde dabei gerne die guten Verbindungen einbringen, die Niederösterreich in den letzten Jahren geknüpft hat, etwa zu deutschen Bundesländern, im übrigen Europa und auch in Übersee. Pröll weiter: "Es geht aber nicht nur darum, die Regierungen und die Medien zu überzeugen, sondern es geht vor allem darum, die Menschen dort zu überzeugen!" Dabei könne eine Armee von "ehrenamtlichen Diplomaten" wertvolle Hilfe leisten, nämlich rund 1 Million Auslandsösterreicher in aller Welt.

Der Landeshauptmann verwies auf die engen Kontakte zwischen dem Land und den Landsleuten im Ausland - Niederösterreich hat als einziges Bundesland ein Auslandsösterreicher-Referat -, dankte den Auslands-Niederösterreichern für ihr Engagement und ihre Verbundenheit und ersuchte sie, gerade jetzt zu ihrer Heimat zu stehen: "In ihrem Umfeld, am Arbeitsplatz, im Freundes- und Bekanntenkreis, in Vereinen und Organisationen prägen sie ganz wesentlich das Bild, das man sich im Ausland von Österreich und den Österreichern macht."

Niederösterreich werde, so Pröll, unbeschadet aller Konstellationen auch in der Außenpolitik seinen eigenständigen Weg weitergehen. Er verwies in diesem Zusammenhang auf das vor wenigen Tagen unterzeichnete gemeinsame Arbeitsprogramm mit den grenznahen Bezirken der Slowakei und der Hauptstadt Preßburg. Es enthalte viele konkrete Vorhaben, etwa die Errichtung neuer Grenzübergänge, ein grenzüberschreitendes Radwegeprojekt, den Ausbau von Straße und Schiene, Hilfestellungen für die Nutzung von Alternativenergien in der Slowakei und eine verstärkte Zusammenarbeit der Wirtschaftskammern. Große Bedeutung komme auch der Europa-Region Weinviertel-Südmähren-Westslowakei als Drehscheibe für vielfältige Kooperationen zu. Die Zusammenarbeit mit den Nachbarn sieht Pröll ebenso wie das NÖ Fitnessprogramm als Vorbereitung für die europäische Erweiterung. Längerfristig sei es eine durchaus realistische Vision, Niederösterreich zu einer europäischen Spitzenregion zu machen und als Kernland in einer mitteleuropäischen Zukunftsachse Prag-Brünn-Wien-Preßburg zu stabilisieren.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK