Auer: Ein ehrlicher Mahner in der Wüste der Macht

Propst Fürnsinns Rede bei der Eröffnung der neuen VP-Landesparteizentrale hat vielen einen entlarvenden Spiegel vorgehalten

St. Pölten, (SPI) - "Das jenen, die Menschlichkeit predigen, in Wahrheit aber Unmenschlichkeit und Gesellschaftsspaltung
betreiben, das Lächeln gefriert, darf wohl niemanden wirklich wundern. Hier wurde vielen ein entlarvender Spiegel vorgehalten
- das Spiegelbild war Selbstgefälligkeit, Machtdenken und Unglaubwürdigkeit. Wahrlich keine Bausteine, auf die man ein
neues Haus zu bauen gedenkt", kommentiert die Sozialsprecherin
der NÖ Sozialdemokraten, Labg. Helene Auer, die Rede von Propst Maximilian Fürnsinn bei der Eröffnung der neuen ÖVP-Landesparteizentrale in St. Pölten.****

"Der ehrlicher Mahner in der "Wüste der Macht" ist sicher nicht alleine, wenn er vor Politikern warnt, die die eigenen Machtinteressen vor die Menschlichkeit stellen. Solange diese Politiker Gesellschaftsspaltung, das Abdrängen von Randgruppen
und eine Umverteilung von Unten nach Oben betreiben, solange
wird es Mahnende geben und wohl auch eine steigende Zahl an Menschen, die auf diese ernsten Worte hören. Die selbsternannten "Tüchtigen" und "Braven" marschieren derzeit noch geschlossen -doch immer mehr Menschen fallen aus diesem selbstgewählten konservativen "Moralkatolog" heraus. Vielfach nicht aus Eigenverschulden, sondern aufgrund von Maßnahmen genau jener,
die diesen Katalog erstellt haben", so Auer.

"Dass sich eine Christlich-Soziale-Partei diese Warnung gefallen lassen muss, mag schmerzhaft sein. Die Worte sind jedenfalls berechtigt und die Kritik gerechtfertigt. Sie sind heute
vielleicht nur eine zarte Saat, deren Keimung da und dort
bereits eingesetzt haben mag. Fanatismus und Populismus mögen
sie noch viele Tage unter der Erde halten - aber sie werden
wachsen. "Bleiben sie beim Menschen", sagte Fürnsinn zu jenen,
die Menschlichkeit predigen, sich aber zunehmend von dieser entfernen. Wenn jemand an ein Gewissen appellieren muss, das bei vielen nicht mehr vorhanden ist, dann geht er einen mutigen Weg. Dieses Gewissen müssen mehr denn je andere wahrnehmen - und sie werden es auch tun! Allen populistischen Verschwörungstheorien
und Verunglimpfungen zum Trotz wird sich die Wahrheit und die Menschlichkeit durchsetzen! Es hat bereits begonnen", so die SP-Sozialsprecherin abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN