Mistelbacher Barockschlössel generalsaniert und ausgebaut

Prokop: Kultur in den Regionen erlebbar machen

Niederösterreich (NLK) - Das Mistelbacher Barockschlössel erstrahlt in neuem Glanz. In mehrjährigen Bauarbeiten (Kosten rund zehn Millionen Schilling) wurden nicht nur das aus dem 18. Jahrhundert stammende Schlossgebäude, das Presshaus und das ehemalige barocke Gesindehaus generalsaniert, sondern auch eine moderne Kunsthalle - eine Konstruktion aus Stahl und Glas - errichtet. Der Neubau stelle trotz der optischen Gegensätze eine ausgezeichnete Ergänzung zum historischen Ensemble dar, ist Landeshauptmannstellvertreter Liese Prokop, die gestern Abend die offizielle Eröffnung vornahm, überzeugt.

Man will das Barockschlössel, dass sich sei 1975 im Besitz der Stadtgemeinde befindet, künftig noch stärker als bisher für kulturelle Aktivitäten nutzen und Künstlern aus der Region eine Präsentationsplattform bieten. Geht es nach den Stadtverantwortlichen, soll hier eine Art Kulturbezirk entstehen. Prokop sieht in derartigen Initiativen eine wichtige Pflege des regionalen Kulturgeschehens, das somit auch in den Regionen erlebbar gemacht werde. Aus Anlass der Eröffnung präsentieren derzeit 45 Künstler ihre Werke in den Räumen des Barockschlössels, in denen seit zwölf Jahren auch die blau-gelbe Viertelsgalerie untergebracht ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landeskorrespondenz, Tel. 0664/346 14 90
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK