"profil": Glucksmann: "Haider ist nicht Hitler"

Der französische Philosoph atackiert ÖVP-FPÖ- Regierung

Wien (OTS) - Der französische Philosoph Anré Glucksmann
schätzt in einem Gespräch in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" die politische
Situation in Österreich als äußerst dramatisch ein.
Glucksmann: "Es gibt drei Alternativen: Entweder
entledigt sich Österreich des Haiderismus. Oder Europa
entledigt sich des haiderisierten Österreich. Oder aber
Europa löst sich auf: Das wäre der Sieg Jörg Haiders."

Der französische Philosoph wendet sich gleichzeitig jedoch
auch gegen Vergleiche des FP-Chefs mit Adolf Hitler.
Glucksmann im "profil"-Interview: "Haider ist nicht
Hitler. Er will Hitler vergessen." Haider versuche den Nationalsozialismus zu banalisieren. Das sei aber, so
Glucksmann für Europa unerträglich: Denn "gerade die
Lehren aus dieser Katastrophe sind die Grundlage der EU."

Durch die Regierungsbeteiligung der FPÖ habe Österreich
einen "ungeschriebenen europäsichen Vertrag
gebrochen", meint der Philosoph. Dieser Vertrag lege fest,
dass in der Europäischen Union "keine Extremisten mehr
an der Regierungsmacht beteiligt werden dürfen".

Rückfagehinweis:
profil-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/03