"profil": Schnabl: "Keine präventive Kritik"

Wiener Polizeichef Schnabl erwartet Kontinuität vom schwarzen Innenminister

Wien (OTS) Ð In der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" äußert sich der Chef der
Wiener Sicherheitswache, Franz Schnabl, zum politischen
Wechsel an der Ressortspitze. Auf die Frage, ob er unter
einem schwarzen Innenminister mit Einschränkungen für
die Polizei rechne, meinte Schnabl, "meine bisherigen
Erfahrungen zeigen, dass dem neuen Innminister
Kontiniutät sehr wichtig ist. Ich vertraue zudem darauf,
dass die Ressortleitung die Kennzahlen nicht nach politisch motivierten Gesichtspunkten sondern nach
Arbeitskennzahlen verändert."

Weiters gehe Schnabl im "profil"-Interview davon aus,
"dass die eingeleitete Organisationsentwicklung -
Stichwort geplantes Bundeskriminalamt - fortgeführt
wird". Frontstellungen innerhalb der Polizei sieht der Chef
der Sicherheitswache nicht. Schnabl: "Vielleicht hätten
das manche gerne. Ich kann nur sagen, ich betrachte den
neuen Innenminister als meinen Chef und ich weiß noch
gar nicht, in welche Richtung er die Exekutive führen und entwickeln will. Es steht mir nicht zu, präventiv âKritik"
zu üben."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS