Kössl: Gusenbauer als sozialistische Notlösung

Von Neuanfang der Sozialdemokratie keine Spur

St. Pölten, (NÖI) - "Kein sozialdemokratischer Neuanfang, sondern eine sozialistische Notlösung", so bezeichnete der Amstettner Nationalratsabgeordnete Günter Kössl die Bestellung von Alfred Gusenbauer zum neuen Vorsitzenden der SPÖ. "Allein die Tatsache, dass jemand innerhalb weniger Wochen 3 verschiedene Funktionen ausübt, zeigt, wie groß der Personalnotstand innerhalb der SPÖ sein muss".****

Die Sozialdemokraten nagen offenbar am personellen Hungertuch und sind auch "inhaltlich ausgeblutet", meint Kössl. Der VP-Abgeordnete weist auf den Richtungsstreit innerhalb der SPÖ hin und ortet einen Linksruck durch die Bestellung Gusenbauers. Sein destruktives Auftreten als Bundesgeschäftsführer lässt für die künftige Art der parlamentarischen Opposition wenig Gutes erhoffen", so Kössl.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV