Zehn neue diplomierte Krankenhausbetriebswirte

Bauer: Überdurchschnittliches Engagement in sensiblem Bereich

St.Pölten (NLK) - Die zehn Absolventen des 10. Ausbildungslehrganges zum "Diplomierten Krankenhausbetriebswirt" erhielten heute in St. Pölten aus den Händen von Landeshauptmannstellvertreter Dr. Hannes Bauer ihr wohlverdienten Diplome. Bauer dankte dabei für die Bereitschaft zu dem überdurchschnittlichem Engagement, sich der schwierigen Ausbildung in einem sensiblen, kritisch beobachteten, extremen gesellschaftlichen und gleichzeitig intimen persönlichen Bereich unterzogen zu haben, der hohe Anforderungen sowohl ethischer als auch moralischer Natur stelle.

In der Frage eines in Zukunft leistbaren Gesundheitswesens gelte es nicht nur auf die organisatorische Ebene Bedacht zu nehmen, in der Niederösterreich hinsichtlich der Effizienzsteigerung etwa mit dem ersten österreichischen Krankenanstaltenverband eine herzeigbare Entwicklung aufweise, sondern auch auf die bewusste Form der Betriebsführung. Der Anspruch eines von Alter und Einkommen unabhängigen Zuganges zu den besten medizinischen Einrichtungen verlange ein Ausschöpfen aller Potentiale von der Verwaltung bis zu den medizinischen Erfordernissen, so Bauer.

Die dreijährige Ausbildung zum "Diplomierten Krankenhausbetriebswirt" wird seit mehr als 20 Jahren vom Österreichischen Institut für Krankenhausbetriebsführung (ÖIK) angeboten. Insgesamt haben bisher mehr als 200 in- und ausländische Absolvent/innen diese Ausbildung durchlaufen, die auch in Zusammenarbeit mit der Wiener Wirtschaftsuniversität als Universitätslehrgang stattfindet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK