Tabaktrafikanten: Tabakmonopolgesetz sichert Nahversorgung

Wien (PWK) - Im Zusammenhang mit der Diskussion über die Stellung der Tabaktrafikanten in der Nahversorgung wird vom Bundesgremialvorsteher der Tabaktrafikanten, Peter Rudolf Trinkl, nachdrücklich auf das Tabakmonopolgesetz aufmerksam gemacht. Dieses Gesetz wurde im Jahre 1996 mit Hilfe der Wirtschaftskammer Österreich EU-konform umgeformt. Es gewährleistet, dass heute immerhin über 1.100 behinderte Menschen in das Wirtschaftsleben eingebunden sind. Die etwa 9.000 Tabaktrafikanten zählen zu den verlässlichsten Nahversorgern Österreichs. Trinkl: "Mit einer qualitätsvollen Struktur sind die Trafikanten Kommunikationszentren und point of sales für Tabak, Tagesmedien, prepaidcards für Telefon und Internet Glückspiele und Waren des täglichen Bedarfs unter einem österreichweit bekannten Logo."

Der Wegfall dieser Struktur würde dem Konzentrationsprozess in die Hände spielen und weiße Flecken auf der Handelslandschaft Österreichs zurücklassen. Trinkl: "Der Schutz des Tabakmonopolgesetzes dient zur Sicherung eines wertvollen Berufsstandes und der Nahversorgung. Tabakmonopolgesetze sichern auch in Frankreich, Italien und Spanien den Tabakwareneinzelhandel mit seinen traditionellen Strukturen." (RH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundessektion Handel
Ulrich Chmel
Tel.: (01) 50105-3344

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK