Wiens elektronische Amtsstunden

Ab März Bankomat in allen MBAs

Wien, (OTS) An Auktionen teilnehmen, neue CDs anhören oder Urlaub buchen - am weltweiten Datenhighway ist bekanntlich alles möglich. Auch die Kommunalverwaltung, als Dienstleistungsbetriebe für die BürgerInnen, ermöglichen zunehmend "elektronische Amtsstunden" im Internet. Wiens Verwaltung bietet im E-Commerce-Bereich mit "Welcom" -- Wiener Electronic Commerce - einen entsprechenden Service an.****

Das Ende der Stempelmarke in naher Zukunft ist ja bereits beschlossene Sache. Statt dessen werden die Stempelgebühren zunehmend entweder bar oder per Bankomat (ab März in allen Magistratischen Bezirksämtern) bezahlt. Demnächst wird man auch Strafzettel elektronisch - via Telebanking - begleichen können. "Welcom" ermöglicht eine ganze Reihe von elektronischen Geschäftsabwicklungen. "Sämtliche Initiativen haben ein gemeinsames Ziel: Die Welt von E-Commerce vor allem für UnternehmerInnen zu öffnen", erklärte Obersenatsrat Dipl.Ing. Eberhard Binder von der Magistratsdirektion-EDV-und Informationsmanagement, der alle Projekte koordiniert, dazu gegenüber der rk.

Der Magistrat kommt zu den BürgerInnen

Wirtschaftstreibende können seit kurzem in den Bezirken 1 bis 8 erste Teilschritte der Gewerbeanmeldung oder eine Standortverlegung online durchführen. Danach läuft es anders als bisher: Der Magistrat kommt zu den BürgerInnen. Der/die zuständige Beamte/Beamtin meldet sich beim Kunden, informiert über die nötigen Unterlagen und schlägt einen Termin vor. Mit langen Wartezeiten ist es somit vorbei.

"Computer-Talk" statt Postweg heisst es auch bei Vorschreibungen für Grundsteuer, Müllabfuhrabgabe, Wasser- und Abwassergebühr. Das funktioniert so: Die Stadt Wien schickt die notwendigen Daten an den Kunden-Computer, der sie in sein EDV-System integriert und weiterverarbeitet.

Demnächst sollen auch sämtliche wichtige Ausschreibungen der Stadt Wien am Datenhighway ebenso "frei Haus" geliefert werden.
Die Kommunalverwaltung will ihren Kunden die Abwicklung geschäftlicher Transaktionen mit der Stadt Wien so leicht wie möglich machen - auch mit geplanten nächsten Projekten: So sollen etwa bestimmte Formen der Auftragsvergabe oder Steuererklärungen online abgewickelt werden. Geplant ist auch ein "Wien Grafik
Shop", wo geographische Daten an Architekten und Planer weitergegeben werden.

Mehr über "Welcom" erfährt man im Internet bei wien.online unter www.wien.at/ unter dem Menüpunkt "E-Services".

Patientenservice online

Die verschiedenen Electronic-Services reichen bis hin zum Gesundheitsbereich. Im Donauspital etwa sorgt ein Pilotprojekt für optimale Verbindungen zwischen Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten. Das Internet macht es möglich, dass Spitalsärzte die neuesten Röntgenbilder vom Radiologen erhalten, noch bevor der Patient aufgenommen wird. Bei den Nachbehandlungen läuft es
ebenso. Wenn der Patient das Krankenhaus verlässt, werden alle für die weitere Behandlung notwendigen Befunde, Diagnosen und
Therapien mittels Knopfdruck an den behandelnden Hausarzt übermittelt. Ein weiterer Vorteil: Noch vor der Entlassung werden bei Bedarf die Sozialdienste, wie zum Beispiel Heimhilfe oder
"Essen auf Rädern", online verständigt. Die elektronische Datenvermittlung wird aber nur mit Zustimmung des Patienten durchgeführt. 60 Mediziner gehören mittlerweile zum Donaustädter Gesundheitsnetz, das 1998 zum innovativsten Projekt des Wiener Gesundheitswesens gekürt wurde. Es soll nach einer Probephase flächendeckend auf ganz Wien ausgeweitet werden.

Nicht zu vergessen: Das Internetangebot der Stadt Wien auf wien.online (www.wien.at/) mit einem umfangreichen Informations-
und Serviceangebot, von Wohnungen über Gesetze, Freizeitmöglichkeiten, Veranstaltungen usw. bis hin zur Rathaus-korrespondenz als tägliche Direktinformation.

Wo man derzeit mit Bankomatkarte zahlen kann

- In sämtlichen Magistratischen Bezirksämtern mit Ausnahme jener im 10., 11. und 21. Bezirk

-o MA 6; Abgabenhauptverrechung

1.,Volksgartenstr. 3
o MA 6, Stadthauptkasse

1., Rathaus, Stiege 7
o MA 6, Verkehrsstrafenverrechnung

2., Meiereistr. 7, Ernst-Happel-Stadion, Sektor E
o MA 20

8., Friedrich-Schmidt-Platz 3
11., Fickeystr. 1
o MA 31

6., Grabnerg. 4-6
o MA 35

20., Dresdner Str. 75
o MA 46

3., Schlechtastr. 4
12., Niederhofstr. 23
o MA 61

1., Rathaus, Stiege 8
8., Schlesingerplatz 4
10., Keplerplatz 5
13., Dommayerg. 12
22., Siebeckstraße 7
(Schlus) spe

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Monika Sperber
Tel.: 4000/81 848
e-mail: spe@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK