Trattner: RH-Unterausschuß: Völlig unverständliche Kritik der SPÖ

Anträge dienen zur Beschleunigung der Ausschußarbeit

Wien, 2000-02-17 (fpd) - Als völlig unverständlich bezeichnete der freiheitliche Abg. Mag. Gilbert Trattner die Kritik der SPÖ, wonach die Anträge von FPÖ und ÖVP im Rechnungshofunterausschuß zu kurzfristig eingebracht worden wären. ****

Wie Trattner berichtete, habe die SPÖ sogar während der Sitzung des Unterausschusses einen Antrag eingebracht. Überdies sei die SPÖ offenbar untereinander uneinig, da der Abg. Brix einen mündlichen Antrag auf Vertagung gestellt habe, während sich sein Fraktionskollege Jarolim gegen eine Vertagung ausgesprochen habe. Daraufhin habe Brix einen Antrag auf Ladung des Bundeskanzlers gestellt.

"Die heute beschlossenen Anträge beinhalten einen fixen Plan und dienen zur Beschleunigung der Ausschußarbeit", stellte Trattner abschließend klar. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC