LIF-Pöschl: SPÖ-Strobl nicht ausreichend informiert!

Belebung der Wiener Geschäftsstraßen schließt Nahversorgung nicht aus

Wien (OTS) "Die Kritik von SPÖ-Strobl, der Nahversorgungsgedanke sei für uns nicht relevant, beweist, dass er sich nicht ausreichend mit unserem Maßnahmenkatalog zur Belebung der Geschäftsstraßen auseinandergesetzt hat", wies Hanno Pöschl, stellvertretender Klubvorsitzender der Wiener Liberalen, die Anschuldigungen Strobls zurück.

Der Maßnahmenkatalog der Wiener Liberalen sieht für jene Geschäftsstraßen, die gegenüber den Einkaufszentren nicht konkurrenzfähig sein werden, eine neue Schwerpunktsetzung vor. "Durch dezentrale kleine Bezirkseinkaufspassagen mit einem großen Lebensmittelgeschäft und mit diversen kleineren Frequenznutzern wie Drogeriemärkten, Trafiken, Apotheken, kleineren Textil- und Schuhgeschäften, Frisören und Konditoreien könnte man eine neue Form von Einkaufsstraßen schaffen, die dezentrale Versorgung mit moderner Umgebung verbindet", so Pöschl. Diese Vorschläge seien dazu gedacht, die gefährdete Nahversorgung in den Geschäftsstraßen wiederzubeleben.

"Wir denken auch an die Errichtung von Galerien, Ateliers und Cafehäusern. Bezirkszentren könnten durch Bürger-Service-Zentren attraktiviert werden, leere Geschäftslokale für Sozial- oder Kulturprojekte genutzt werden", wiederholte Pöschl die liberalen Vorschläge.

"Wir werden Herrn Strobl auf Wunsch unsere Presseunterlagen gerne zukommen lassen, damit er sich vollständig informieren kann", so Pöschl abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81563Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW