Wiener Linien durch Demonstrationen behindert

Wien (OTS) - Wegen einer Schülerdemonstration muss am Freitag, 18.2.2000, der Betrieb auf den Autobuslinien 1A, 2A und 3A zwischen 8.00 und 15.00 Uhr ganz eingestellt werden. Im Verlauf der Demonstration wird es auch bei den Linien D, J, N, 1, 2, 13A, 21, 62, 65, 71 und der Lokalbahn nach Baden zu Kurzführungen bzw. Umleitungen kommen.

Auch für Samstag, 19.2.2000, ist eine große Demonstration angekündigt, die ebenfalls zu Behinderungen bei einer Reihe von Straßenbahn- und Autobuslinien führen wird. Ab etwa 14.30 Uhr bis in die Nachtstunden wird es auf den Linien D, J, 1, 2, 13A, 62, 65, 69A und der Lokalbahn nach Baden zu Kurzführungen und Umleitungen kommen. Durch die Demonstration, deren Verlauf nicht genau vorhergesehen werden kann, kann es auch bei einigen anderen Linien zu unregelmäßigen Intervallen und Verspätungen kommen.

Auf den innerstädtischen Autobuslinien 1A, 2A und 3A muss der Betrieb ab etwa 14.00 Uhr eingestellt werden.

Die Wiener Linien ersuchen ihre Fahrgäste, auf die U-Bahnlinien auszuweichen und die Lautsprecherdurchsagen zu beachten.

(Schluss) wstw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH & Co KG/Pressestelle
Tel: 01/7909-44403
Fax: 01/7909-44490
e-mail: sandra.stehlik@wienerlinien.co.atSandra Stehlik

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP/OTS