Neues NÖ Landesmuseum wird privatwirtschaftlich geführt

Kulturabteilung verwaltet und bearbeitet weiterhin Sammlungen

St.Pölten (NLK) - Die Privatisierung im öffentlichen
Kulturbereich des Landes Niederösterreich geht weiter: Die NÖ Landesregierung beschloss gestern einen Optionsvertrag zwischen dem Land und der neuen NÖ Museums-Betriebsgesellschaft. Diese im Oktober 1999 mit Sitz in St.Pölten gegründete Gesellschaft, zu hundert Prozent Tochter der NÖ Kulturwirtschaft GesmbH, ist für den Betrieb des noch zu errichtenden NÖ Landesmuseums samt Shedhalle zuständig. Die Abteilung Kultur und Wissenschaft des Amtes der NÖ Landesregierung besorgt weiterhin die Verwaltung der Sammlung, ihre Erweiterung sowie Restaurierung und wissenschaftliche Bearbeitung der Objekte. Alle Kontrollinstanzen des Landes Niederösterreich, insbesondere der Landesrechnungshof, sind berechtigt, jederzeit in sämtliche Vorhaben der Gesellschaft Einsicht zu nehmen, soweit sie der Förderung durch das Land unterliegen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK