ÖGB-Burgenland: Keine Gewerkschaftsgelder für Demonstranten

Schreiner weist Rautervorwürfe zurück

Eisenstadt (ÖGB). Als "ungeheure Verdächtigung und völlig aus der Luft gegriffen" bezeichnete ÖGB-Landessekretär Alfred Schreiner die Vorwürfe des FPÖ-Klubchefs, Wolfgang Rauter, Demonstranten gegen die neue Regierung würden mit Gewerkschaftsgeldern bezahlt.++++

Schreiner: "Der Vorwurf Rauters ist ungeheuerlich und völlig aus der Luft gegriffen. Gleichzeitig unterstellt er Arbeistlosen, sie würden nur gegen Bezahlung gegen das unsoziale Programm der FPÖVP-Regierung demonstrieren. Das ist typisch FPÖ und braucht nicht mehr extra kommentiert werden." (ff)

ÖGB, 14. Februar 2000 Nr. 78

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0699/19 42 08 74

Franz Fischill

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB