Die Flugsaurier aus Muthmannsdorf

Neuer Schausaal des Naturhistorischen Museums

St.Pölten (NLK) - Pflanzen- und Tierfossilien aus dem Erdmittelalter Mesozoikum sind im Saal 8 des Naturhistorischen Museums in Wien untergebracht, der am kommenden Sonntag, 20. Februar, nach 15-jähriger Schließung, Restaurierung und völliger Neuaufstellung wieder eröffnet wird. Dabei nehmen Fundstücke aus Niederösterreich einen ganz besonderen Stellenwert ein. Besonders eindrucksvoll sind drei Flugsaurier, die im Raum zu schweben scheinen. Sie sind Rekonstruktionen nach Resten von Sauriern, die im 19. Jahrhundert in Muthmannsdorf gefunden wurden. Von niederösterreichischen Fundstätten stammen auch Ammoniten (ausgestorbene Verwandte der Tintenfische), Bechermuscheln und Korallen. Die Funde in diesem Saal weisen ein Alter von rund 80 Millionen Jahren auf.

Die Herstellung dieses Teiles der Sammlungen des Museums stellte auch die Denkmalpflege vor eine große Aufgabe: Die kunsthistorisch wertvolle Ausstattung mit Vitrinen wurde erhalten, die alten Eichenmöbel wiederverwendet. Vor der Schließung konnte man nur an sonnigen Tagen die Schaustücke bewundern, da elektrische Beleuchtung fehlte. Jetzt erstrahlt alles in hellem Licht. Die zweisprachigen Texte samt Herkunftsvermerk geben detailliert Auskunft über die Schaustücke.

Zwei weitere Säle werden in absehbarer Zeit eröffnet: das Erdaltertum und der Geologiesaal. Sie werden ab 2001 zugänglich sein und ebenfalls viele niederösterreichische Schaustücke beinhalten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK