Aviso: Pressegespräch der Gewerkschaft HGPD: 17.02.2000, 10.00 Uhr Thema: "Regierungspakt: Kein Herz für Dienstleister!"

Wien (HGPD/ÖGB). Die Sparpläne der blau-schwarzen Bundesregierung betreffen die Dienstleisterberufe besonders hart, erklärt der Vorsitzende der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD), Rudolf Kaske: "Geht es nach dem Willen dieser Regierung werden bald Langzeitarbeitslose in "Zwangsarbeit" soziale Dienste leisten. Die harte und wichtige Arbeit unserer KollegInnen in diesem Bereich wird dadurch entwertet, Arbeitsplätze und faire Bezahlung sind in Gefahr." Die Regierung plane auch eine Mietensenkung auf Kosten der Hausbesorger, kritisiert der HGPD-Vorsitzende. Mit 8.000 Saisonniers, die zur Stütze der heimischen Gastronomie ins Land geholt werden sollen, werde nicht nur der Tourismus-Arbeitsmarkt gefährdet, so Kaske: "Die Rechnung ist klar: Je mehr Ausländer auf Zeit, desto weniger in- und ausländische Arbeitnehmer auf Dauer. Ganz abgesehen vom Österreich-Boykott." ++++

Bitte merken Sie vor:
Pressegespräch der Gewerkschaft HGPD
Thema: "Regierungspakt: Kein Herz für Dienstleister!" Gesprächspartner: Rudolf Kaske, HGPD-Vorsitzender
Zeit: Donnerstag, 17.Februar 2000, 10.00 Uhr
Ort: Cafe "Schottenring", 1010 Wien, Schottenring 19

Wir würden uns freuen eine Vertreterin bzw. einen Vertreter Ihrer Redaktion bei diesem Pressegespräch begrüßen zu können. (kk)

Rückfragen:
HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske, Tel.: (01) 534 44/501
HGPD-Presse Katharina Klee, Tel.: 0664/381 93 67

ÖGB, 14. Februar 2000 Nr. 76

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Kaske
Tel.: 01/534 44/501 Dw
HGPD-Presse:
Katharina Klee
Tel.: 0664/381 93 67

HGPD-Vorsitzender:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB