JG Wien: Auf die Jungen vergessen ...?

Aufruf zur Demonstration am 19. Februar 2000

Wien (OTS) "Offensichtlich dürften ÖVP und FPÖ in der Eile der unglückseligen Koalitionsverhandlungen auf die jungen Menschen vergessen haben", empörte sich LAbg. Petra Bayr, Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ Wien. "Anders sind die geplanten Veränderungen nicht zu verstehen", so Bayr am Montag. Mögliche Einführung von Studiengebühren, Gefährdung von 20.000 Beschäftigten im Hochschulbereich und damit verbundene Qualitätsminderung der Lehre und Ausbildung, Einstellung der Programme für arbeitslose Jugendliche, Aufweichung der Lehrlingsschutzbestimmungen und Milliardenförderungen für ausbildende Betriebe ohne Qualitätssicherung der Ausbildung würden nicht gerade von jugendfreundlicher Politik für die Zukunft zeugen. "Dagegen gilt es aufzutreten", betonte Bayr, denn "jung sein darf nicht bestraft werden". ****

Um dieser Sorge gemeinsam Ausdruck und Gewicht zu verleihen, ruft die Junge Generation in der SPÖ Wien alle jungen Menschen auf, sich an den Kundgebungen am 19. Februar aktiv und friedlich zu beteiligen. Für den Bereich Arbeit und Soziales ist der Treffpunkt am 19.2.2000 um 15.30 Uhr vor dem Parlament. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-233

Junge Generation in der SPÖ Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW