Scholz: Demonstration am Freitag - Unterricht findet statt

Wien, (OTS) Er denke nicht daran, den Wiener Schulen für die Großdemonstration am Freitag schulfrei zu geben, teilte Stadtschulratspräsident Kurt Scholz am Montag mit.

"Bei allem Respekt vor der freien Meinungsäußerung und dem politischen Interesse von Schülerinnen und Schülern ist Schule immer noch dazu da, das unterrichtet wird", meinte Scholz. "Schließlich werden die Professorinnen und Professoren auch dafür bezahlt." Er gehe auch nicht davon aus, dass wohlbestallte Professorinnen und Professoren die angekündigte Demonstration zu Stundenverkürzungsaktionen benützen. Auch einer "Umwandlung" von Lehrausgängen zu Demozwecken steht der Stadtschulrat negativ gegenüber – "das wäre verordnungswidrig", so Scholz.

Der Stadtschulrat für Wien wird daher an keinem Schultag für Demonstrationszwecke schulfrei geben. "Einsperren können wir die Schülerinnen und Schüler in die Schule nicht, jedoch gilt die eventuelle Teilnahme an einer Demonstration auf keinen Fall als Entschuldigungsgrund", Scholz weiter. "Allen jenen, denen
besonders am Recht an politischer Meinungsäußerung gelegen ist, haben in der schulfreien Zeit - etwa am Samstag Nachmittag – genügend Möglichkeit dazu", schloss der Stadtschulratspräsident. (Schluss) ssr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Martina Vitek
Tel.: 525 25/77 014PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK