Unverständliche Kritik an Karenzgeldmodell

Ist für Rotgrün eine Bäuerin weniger wert?

Wien (OTS) - Als "gebetsmühlentechnische Panikmache" bezeichnete heute die freiheitliche Frauensprecherin Theresia Zierler die Attacken der Unabhängigen Frauenkonferenz gegen das Karenzgeldmodell der Regierung.

Wie zu erwarten hätten sich hierbei wieder die Neo-Abgeordnete Prammer sowie M. Petrovic besonders hervorgetan.

"Wie oft sie ihre ideologisierten Behauptungen auch wiederholen mögen: Wahrer werden sie auch durch Gebetsmühlentechnik nicht." so Zierler.

Vor allem die Kritik am Karenzgeld für Bäuerinnen sei "völlig abstrus."

"Ohne etwas unterstellen zu wollen: Ist eine Bäuerin oder Selbstständige für Rotgrün weniger wert als eine Studentin?" zeigte sich Zierler verwundert.

Völlig unverständlich sei auch die Kritik an der Karenzgeldregelung generell: Die pensionsbegründende Anrechnung von Kindererziehungszeiten und die Ausweitung des Karenzgeldes seien ein erster Schritt in Richtung eigenständige Pensionsvorsorge und Unabhängigkeit, die Erhöhung der Zuverdienstgrenze eine effektive Variante zur Erleichterung des Wiedereinstiegs und zur Förderung der Väterkarenz.

"Frauenpolitik ist keine rotgrüne Erbpacht und schon gar kein Bühne für Klassenkampfspielchen unter Frauen." schloß Zierler

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 / 5620

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP/OTS