Westenthaler zu Kostelka: Kritik einer wehleidigen Fundamentalopposition

"FP/VP-Zukunftsprogramm steht im Zeichen des Schutzes des kleinen Mannes und der sozial Schwächeren"

Wien, 2000-02-11 (fpd) - "Da klingt ganz klar die Kritik einer wehleidigen Fundamentalopposition heraus", meinte heute der freiheitliche Klubobmann Abg. Ing. Peter Westenthaler zu den Ausführungen von SP-Kostelka. ****

Kostelka versuche damit nur von den schweren internen Problemen innerhalb der SPÖ, die nun wegen der Nachfolge von Klima aufbrechen, abzulenken. Offenbar sei der Konflikt innerhalb der SPÖ so groß, daß man nun mit absurden Attacken und falschen Berechnungen gegen die neue Regierung zu Felde ziehe, sagte Westenthaler.

Die Aussagen Kostelkas machen immer deutlicher, daß sich die SPÖ von einer aktiven Mitgestaltung an der Zukunft Österreichs immer mehr verabschiede und statt dessen eine destruktive Blockadepolitik zum Schaden Österreichs forciere. Zu den absurden Berechnungen und den Unterstellungen gegen die neue Bundesregierung im Sozialbereich meinte Westenthaler, daß diese "reine Phantasiezahlen aus der SP-Zentrale" seien, die jeglicher Grundlage entbehrten, weil das moderne Zukunftsprogramm der FP/VP-Regierung eindeutig im Zeichen des Schutzes des kleines Mannes und der sozial Schwächeren stehe, schloß Westenthaler. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC