- ÖVP-Bundesrat Vinzenz Liechtenstein im NEWS-Interview über FPÖ-Obmann Jörg Haider: "Mit Haider ist kein Staat zu machen."

- Der wertkonservative ÖVP-Mandatar über die Regierung mit der FPÖ: "Diese Koalition wird keine Ewigkeit dauern. Ich hoffe, nicht lange." Vorausmeldung News 6/00 vom 10.2.00

Wien (OTS) - In einem Interview in der morgen erscheinenden
Ausgabe der Nachrichtenmagazins NEWS übt der führende Exponent des christlich-wertkonservativen Flügels der ÖVP, der steirische Bundesrat Vinzenz Liechtenstein, massive Kritik an der Koalition mit Haiders FPÖ.

Mit FPÖ-Obmann Haider sei kein Staat zu machen: "Seine bisherigen Äußerungen haben das gezeigt. Gleichgültig ob es um die Waffen-SS, die Beschäftigungspolitik oder sonst etwas geht. Ich kann mir kaum vorstellen, dass nicht noch weitere Sager folgen werden, die auch zum Schaden Österreichs sind." Liechtenstein weiter: "Haider ist und bleibt unkalkulierbar. Ich hoffe, er zügelt seine Zunge. Oder noch besser: Die FPÖ sucht sich einen neuen Vorsitzenden."

Für Liechtenstein, der aufgrund seines familiären Backgrounds über exzellente internationale Kontakte verfügt, war die Reaktion der EU vorhersehbar, "sozialistische Weltverschwörung" kann er keine erkennen, "obwohl die Sozialistische Internationale Österreich keine Vorteile erbringt".

Sein Fazit: "Die Koalition mit der FPÖ wird keine Ewigkeit dauern. Ich hoffe, nicht lange."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS