Handke zur Situation Österreichs: "Die einzige Lösung ist, dass Wien von den EU-Mordbuben bombardiert wird."

vorausmeldung NEWS 6/00 vom 10.2.00

Wien (OTS) - der in Paris lebende Autor Peter Handke nimmt in der morgen erscheinenden Ausgabe des Wochenmagazins NEWS ausführlich zur internationalen Isolierung Österreichs Stellung.

Handke: "Jörg Haider hat die Gelegenheit verpasst, zu zeigen, dass er ein Politiker sein könnte. Wenn er sagt, die Franzosen und die Belgier sollen vor ihrer eigenen Tür kehren, muss man ihm schon irgendwie Recht geben. Aber dann hat er als Begründung angefügt, dass Chirac die Wahlen verloren hat und die belgische Regierung in den Pornoskandal verwickelt ist. Und da hat er gezeigt, dass er vor allem ein primitiver Maulheld geblieben ist. Er hätte vorbringen müssen:
Chirac hat seine Herrschaft mit gewaltigen Atombombenversuchen angetreten und dann das größte Verbrechen nach dem Zweiten Weltkrieg mit begangen, indem er Jugoslawien bombardiert hat. Die Europäer und die Amerikaner haben seit dem, was sie gegen Jugoslawien verbrochen haben, jedes Recht verspielt ? juristisch und moralisch. Vor der eigenen Tür kehren, wie Haider sagt, das wäre schon Recht. Aber die Europäer und Amerikaner haben so viel Mist vor der eigenen Tür, dass er überhaupt nie wegzukehren ist. Und darum würde ich den europäischen Staaten, die jetzt moralisch gegen Österreich auftreten, vorschlagen, dass sie möglichst bald Wien bombardieren und dann vielleicht Moskau und Djakarta. Und so weiter. Die so genannten Europäer, die da jetzt auf andere Weise als er ihr Maul aufreißen, sind für mich Verbrecher. Das sind für mich Mordbuben, die gegen einen eventuell potenziellen Mordbuben vorgehen."

Handke in NEWS zur Haltung der ausländischen Medien: "Ich kenne nur die Zeitungen hier. Zum Beispiel in "Le Monde": "Österreich fordert Europa heraus." Da kriege ich auf der Stelle eine Wut. Und dann eine Karikatur: Österreicher, die in der Form von Hakenkreuzen schnarchen - alle Österreicher sind Nazis. Da bin ich einfach unwillkürlich Patriot und denke: Um Auflage zu machen, totalisieren diese Zeitungen schlimmer als alle österreichischen Möchtegern-Totalitären. Oder "Europa isoliert Österreich". Das war gestern die Schlagzeile von "Le Monde". Von denen lasse ich mich gern isolieren, da verstehe ich wirklich einige - nicht viele - Österreicher, die sagen, das lasse ich mir von Mordbuben nicht bieten. Denn ich wiederhole: Für mich sind die europäischen Politiker samt dem noch amtierenden Präsidenten in Amerika und seiner Außenministerin Mordbuben und Mordmädels, die nichts zu sagen haben, nichts mehr bis in die Jahrhunderte hinein."

Handke in NEWS auf die Frage, ob er Haider für einen Nazi halte: "Das kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, dass dieses Gefuchtel der Europäer gegenüber Österreich ein neues Selbstbewusstsein des Nazitums bringen wird. Das kann gar nicht ausbleiben. Ich habe wirklich Befürchtungen, wie die Geschichte in Europa weitergehen wird. Indem man Jugoslawien zerstört hat, hat man das wirkliche Europa zerstört. Das wirtschaftlich und moralisch scheußlich verbandelte Europa hat keine Legitimation. Und es kann nicht lang dauern, dass durch das Gewaltgefuchtel der Polit-Moralisten das Schlimmste nach oben gespült werden wird. Das wird über Generationen gehen." (...)Warum soll ich Österreich meiden? Ich denke, Jörg Haider hat bis jetzt noch kein deutliches Verbrechen begangen, oder? (...)

Zu Haiders Äußerungen über SS und Arbeitsplatzpolitik: "Eigentlich hätte er damit von der Bildfläche abtreten müssen. Man soll allerdings auch nicht vergessen, was die so genannten Europäer jetzt vom Tisch wischen: dass Bruno Kreisky seinerzeit mit der FPÖ und Friedrich Peter die Koalition verhandelt hat. Das war der erste Skandal."

Handke abschließend: "Ich denke mir, der Andreas Goldberger wird sich vielleicht Gedanken machen, ob nicht der jugoslawische Pass, den er damals hätte bekommen sollen, mittlerweile vielleicht doch besser wäre als der österreichische."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS