Ambulatoriumsbeiträge neu geregelt

Wien, (OTS) Das Landesgesetzblatt Nr. 3/2000 enthält eine Verordnung der Wiener Landesregierung über die Festsetzung der Ambulatoriumsbeiträge für die Wiener städtischen Krankenanstalten. Diese Kosten sind z.B. von Patienten zu bezahlen, die keinen Kostenübernahmeanspruch gegenüber einer Krankenversicherung haben oder diese nicht in Anspruch nehmen. Sie betragen z.B. - wenn es nicht einen Sondertarif gibt - 396 ATS für jede ambulante Untersuchung und Behandlung.

Die Liste der Tarife ist umfassend - und reicht von den
Kosten für Anästhesien, etwa 579 ATS für eine 20-Minuten-Lokalanästhesie bis zu Kosten der Pathologie, etwa jenen für Autopsien: für eine komplette Obduktion 2.602 ATS, Teilobduktion 2.081 ATS, Konservierung 4.382 ATS.

Das Landesgesetzblatt (LGBl) mit dem Text der Verordnung erhält man gegen Bezahlung auf folgenden Wegen:

o Das LGBl kann man direkt in der MA 6-Drucksortenstelle der

Stadthauptkasse, Rathaus, Stiege 7, Hochparterre, Tür 103 kaufen o Zusendungen des LGBl sind per Nachnahme über den Presse- und

Informationsdienst, Rathaus, 1082 Wien, Telefon 4000/81026 Durchwahl möglich.

Der jeweils aktuelle Gesetzestext ist außerdem in wien.online zu finden: www.wien.at/mdva/wrivts/ (Schluss) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK